Nürtingen

Ist der Zug für Stuttgart 21 abgefahren?

20.02.2013 00:00, Von Uwe Gottwald und Sylvia Gierlichs — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Bundestagsabgeordneten aus unserem Verbreitungsgebiet stehen nach wie vor zum Bahn-Projekt

Mehrkosten von 2,3 Milliarden Euro stehen für Stuttgart 21 im Raum, der Streit darüber ist in vollem Gange. Die Bundestagsabgeordneten der CDU, SPD und FDP in den Wahlkreisen Esslingen und Nürtingen zählen nach wie vor zu den Befürwortern des Projekts. In der Frage der Kostenübernahme fordern sie jetzt aber Gespräche, bei denen alle Fakten auf den Tisch müssten.

Ist der Zug für das Bahn-Projekt Stuttgart 21 bereits abgefahren? Die Zeichen stehen derzeit eher auf Konfrontation. Foto: Gauß
Ist der Zug für das Bahn-Projekt Stuttgart 21 bereits abgefahren? Die Zeichen stehen derzeit eher auf Konfrontation. Foto: Gauß

Der Nürtinger SPD-Abgeordnete Rainer Arnold und der Esslinger CDU-Abgeordnete Markus Grübel, zu dessen Wahlkreis auch Wendlingen gehört, betonen den Zusammenhang des geplanten Tiefbahnhofs mit der Neubaustrecke von Stuttgart nach Ulm. Die Züge in die bestehenden Gleise einzufädeln, mache sie wegen der Kurven zu langsam, der verkehrstechnische Vorteil wäre dahin, meint Grübel. Außerdem seien meterhohe Lärmschutzwände notwendig, die städtebaulich für Anliegergemeinden wie Wendlingen nicht zu verantworten seien. Unter anderem aus solchen Gründen hält auch Karin Roth (SPD) eine Trassenführung über Wendlingen und Plochingen nicht für sinnvoll.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 19% des Artikels.

Es fehlen 81%