ZiS

Ist der Radweg sicher?

18.12.2020 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

HöGy-Schülerinnen nahmen Schulweg unter die Lupe

Sarah Gräber, Sophie Herkle, Katja Wennagel und Julia Witzmann aus der Klasse 9d des Hölderlin-Gymnasiums schauten sich die Nürtinger Radwege an.

Heute rückt der Umweltschutz immer mehr ins Zentrum. Daher ist es wichtig, so wenig Abgase wie möglich zu produzieren. Bei kurzen Strecken stellt das Fahrrad eine gute Alternative zum Auto dar. Gerade in Zeiten von Corona mit vollen Bussen und Bahnen spielt auch die Gesundheit eine immer wichtigere Rolle. Dazu ist das Rad im Gegenteil zu den öffentlichen Verkehrsmitteln kostenfrei und man bewegt man sich dabei an der frischen Luft.

Aus diesen Gründen nutzen es viele, um in die Schule zu kommen. Doch sind die Radwege zur Schule überhaupt sicher? Wir haben einen unserer Schulwege, vom Hölderlin-Gymnasium bis zur „Braike Apotheke“, genauer unter die Lupe genommen. An einigen Stellen ist er im Laufe unserer Schulzeit verbessert und zum Teil auch erneuert worden. So wurde zum Beispiel das Teilstück vom Fahrradkeller des Hölderlin-Gymnasium bis zur Kreuzung Am Lerchenberg, Südumgehung, Humpfentalstraße, Schlesierstraße erneuert und starke Bodenwellen entfernt.

Auch beim Radweg, der parallel zur Humpfentalstraße verläuft, sind Schlaglöcher beseitigt worden. Die meisten Schüler nutzen den linken Radweg, obwohl dies verboten ist. Doch der rechte Radweg der Humpfentalstraße, Richtung Osten, der eigentlich genutzt werden sollte, ist deutlich weniger sicher. Denn wenn man, wie die meisten Schüler, in Gruppen fährt, steht man, wenn man die Metabo-Allee überquert und die Ampel rot ist, auf den Bahngleisen.

Fährt man nun weiter zum Kreisverkehr an der Kreuzung Carl-Benz-Straße und Max-Eyth-Straße, überquert man doch lieber den Zebrastreifen, da der Radweg durch den Kreisverkehr zu riskant ist.

Zusammenfassend kann man sagen, dass sich auf dem Radweg im Laufe unserer Schulzeit vieles gebessert hat, dass aber noch vieles getan werden kann, um den Schulweg noch sicherer zu machen.