Region

„Fühlen uns nicht einbezogen“

02.03.2017 00:00, Von Sylvia Gierlichs — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

500 Lkw sollen im Zuge des Baus des Albvorlandtunnels durchs Lenninger Tal rollen – Bürgermeister beklagen mangelnde Kommunikation

Über die Beurener Steige werden die Lkw mit dem Tunnelaushub auch nach Erkenbrechtsweiler fahren. Und zurück. Foto: Holzwarth
Über die Beurener Steige werden die Lkw mit dem Tunnelaushub auch nach Erkenbrechtsweiler fahren. Und zurück. Foto: Holzwarth

OWEN/ERKENBRECHTSWEILER. Gut besucht war kürzlich die Info-Veranstaltung des Bahnprojekts Stuttgart–Ulm in Dettingen/Teck. Grund für die Veranstaltung: Ein Radweg, den die Bahn gebaut hat, damit Dettinger Schulkinder sicher in die Kirchheimer Schulen gelangen können. Der bereits existierende Radweg kann wegen der Baustelle für den Albvorlandtunnel nicht mehr befahren werden. Eine schöne Information für die Dettinger Kinder und Eltern. Nicht so schön fanden es die Dettinger, Owener und Lenninger Bürger und deren Bürgermeister, als sie von den 500 Lkw hörten, die mit Beginn der Arbeiten am Albvorlandtunnel durch ihre Straßen rattern.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 19% des Artikels.

Es fehlen 81%