Anzeige

Sennerpokal 2018

Nur Gewinner beim Wolfschlüger Sommermärchen

30.07.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Auch der 59. Sennerpokal erweist sich trotz der Gluthitze an den acht Turniertagen mit 14 500 Besuchern wieder einmal als Publikumsmagnet

Die nächste große Sensation blieb aus. Nach dem Coup von Germania Schlaitdorf vor einem Jahr in Beuren schaffte es der TSV Grötzingen zwar ins Finale des Sennerpokals 2018, dort musste sich der Underdog dann aber dem Turnierfavoriten TSV Oberensingen im Elfmeterschießen denkbar unglücklich geschlagen geben. Die Grötzinger fühlten sich trotzdem als Gewinner nach einer heißen Sennerpokalwoche, in der sich die „Hexenbanner“ als tolle Gastgeber präsentierten.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 8% des Artikels.

Es fehlen 92%



Sennerpokal 2018

Latte schießt TSVO in den siebten Himmel

Das Endspiel: 7:6 im Elfmeterkrimi ist der zweite Triumph – Grötzingens Torhüter Gresser überragt vor mehr als 2500 Zuschauern

Die Sensation war zum Greifen nah, aber Topfavorit TSV Oberensingen feierte nach einem dramatischen Finale seinen zweiten Triumph beim Sennerpokal. Im Endspiel der 59. Auflage…

Weiterlesen

Mehr Sennerpokal Alle Sennerpokal-Nachrichten