Sennerpokal 2017

Tobias Bartels schießt Germania in den siebten Himmel

24.07.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Das Endspiel: Zweifacher Torschütze beim 2:1 gegen den TV Unterboihingen – Über 2500 Zuschauer sehen den ersten Schlaitdorfer Sennerpokal-Triumph

Unglaublich, aber wahr: Die SpVgg Germania Schlaitdorf ist erstmals Sennerpokalsieger. In einem bis zur letzten Sekunde hochspannenden Endspiel bezwang die Elf von Matteo Casisa den TV Unterboihingen mit 2:1 und stürzte die Fans in einen kollektiven Freudentaumel. „Nach einem Trainingslager mit acht Einheiten vor einer Woche konnten wir damit nicht rechnen“, lachte Matteo Casisa, „heute heißt es Feuer frei, aber ab Dienstag werden wieder alle hart rangenommen.“

Der Moment der Entscheidung: Der Schlaitdorfer Doppeltorschütze Tobias Bartels dreht nach seinem Treffer zum 2:0 jubelnd ab, TVU-Keeper Steven Klotz ist konsterniert.

Für den Schlaitdorfer Coach war es wichtig, „noch einmal alles rauszuhauen und verletzungsfrei zu bleiben“. „Das war ein Spiel auf Augenhöhe“, sagte TVU-Trainer Daniel Zeller und trauerte der Chance zur möglichen Führung nach. „Am Ende hat uns das nötige Quäntchen Glück gefehlt, das hatten die Schlaitdorfer, aber sie haben nicht unverdient gewonnen.“

Stürmischer Beginn von beiden Mannschaften. Schon nach 70 Sekunden hatte Migel Horeth nach einem Freistoß von Philipp Zeller eine dicke Chance, aber Germania-Schlussmann Ersin Meral verhinderte mit einer Glanzparade einen schnellen Rückstand. Auf der Gegenseite kam Sanna Sowe aus kurzer Distanz zum Abschluss, TVU-Keeper Steven Klotz reagierte ebenso klasse (5.). Drei Zeigerumdrehungen später fehlte bei einem Kopfball von Sowe nicht viel.

Der A-Kreisligist drängte auf die Führung, der TVU streute Konter dazwischen. Nach einer Viertelstunde drehte Meral einen 23-Meter-Freistoß von Zeller, der die treibende Kraft beim B-Kreisligisten war, grade noch um den Pfosten.

Die Partie der beiden Überraschungsfinalisten war völlig offen, beide agierten mit offenem Visier. Immer wieder gab es Chancen auf beiden Seiten. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff von Referee Daniel Geywitz, der nach 32 Jahren das letzte Spiel seiner Laufbahn leitete, klärte Nicola Sambou mit einer spektakulären Grätsche gegen den durchgebrochenen Alexandros Koroutzidis. Im Gegenzug hatte Tobias Bartels die Führung zentral vor dem TVU-Gehäuse auf dem Fuß, doch Teufelskerl Klotz reagierte einmal mehr großartig.

Zwei Minuten nach dem Seitenwechsel war der TVU dem 1:0 ganz nah. Migel Horeths Diagonalball nahm Pascal Wolfer herrlich mit und sein Schuss wäre wohl im Eck gelandet, wenn Meral nicht durch den Straftraum gesegelt und das Leder zur Ecke geboxt hätte. Die Schlaitdorfer Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Eberima Kameths Außenristschuss wehrte Klotz glänzend ab, Dennis Werner setzte den Nachschuss über den Querbalken (34.).

In der 42. Spielminute hebelte die Germania die TVU-Abwehr mit einer klasse Kombination, ausgehend von Kameth, aus und Tobias Bartels schob überlegt zum 1:0 ein. Die Vorentscheidung nur 150 Sekunden später. Bartels wurde im Laufduell vom TVU-Abwehrspieler Thomas Fay angeschossen, der Ball segelte in einem hohen Bogen auf Steven Klotz zu, doch der konnte die Kugel nicht festhalten. Bartels setzte nach und hämmerte den Ball zum 2:0 unter die Latte.

Der TVU warf noch einmal alles nach vorne. Vielleicht hätten die Unterboihinger das Blatt noch einmal wenden können, wäre Fay bei seinem Kopfballtor nicht im Abseits gestanden (47.). Horeths Versuch aus 18 Metern entschärfte Meral klasse (50.). TVU-Schlussmann Klotz verhinderte in der 54. Spielminute die endgültige Entscheidung, als er einen kunstvoll angesetzten Versuch von Kameth an die Latte lenkte.

Unterboihingen schöpfte wieder neue Hoffnung, als Salvatore Trombetta einen

Foulelfmeter zum 1:2 verwandelte (57.). Doch der Zeiger der Uhr tickte unaufhörlich weiter. Der TVU versuchte alles, wäre auch fast noch zum 2:2 gekommen. Ersin Meral im Schlaitdorfer Kasten hielt den Sieg aber mit zwei Glanzparaden fest (60., 60.+3). Dann lagen sich die Germanen in den Armen.

Germania Schlaitdorf – TV Unterboihingen 2:1

SpVgg Germania Schlaitdorf: Meral – Mendy, Sambou, Funk, Trautwein (38. L. Hauser) – Bauer, Werner, Kameth (56. Bauder), Rock – Sowe, Bartels.

TV Unterboihingen: Klotz – Sepe, Fay, Wuchter (47. Friesz) – Hiergeist, Zeller, Koroutzidis, Horeth, Trombetta – Kurz (44. Georgiadis), Wolfer.

Schiedsrichter: Geywitz (VfL Kirchheim).

Zuschauer: 2692.

Tore: 1:0 (42. Bartels, 2:0 (45.) Bartels, 2:1 (57.) Trombetta (Foulelfmeter).

Sennerpokal 2017