Spielbericht Finale So.

3 : 0
TSV Neckartailfingen Datum: 27.07.2014 16:30 Uhr
TSV Wendlingen
Die Aufstellungen
?? - ?? - ?? - ?? - ?? - ?? - ?? - ?? - ?? - ?? - ?? ?? - ?? - ?? - ?? - ?? - ?? - ?? - ?? - ?? - ?? - ??
Auf der Auswechselbank
??, ??, ??, ??, ??, ??, ?? ??, ??, ??
Die Trainer
unbekannt unbekannt
So fielen die Tore
16.  1:0
41.  2:0
60.  3:0
-

„Es ist einfach geil“
Das Endspiel: Der TSV Neckartailfingen schlägt den TSV Wendlingen mit 3:0 – Zweiter Triumph nach 2009

Der TSV Neckartailfingen ist Sennerpokalsieger 2014. Was den Brasilianern bei ihrer Heim-WM nicht gelungen ist, haben die „Zackenbarsche“ geschafft. Mit einem 3:0-Erfolg im Endspiel gegen den TSV Wendlingen sicherte sich der Sennerpokal-Ausrichter nach 2009 zum zweiten Mal den Pott.
„Ich bin jetzt schon sehr zufrieden“, sagte Neckartailfingens Trainer Michael Bezirgiannidis vor dem großen Finale, „jetzt wollen wir natürlich auch gewinnen.“ Dass die Wendlinger ein anderes Kaliber sind als die vorherigen Gegner war ihm bewusst. „Die spielen mit höherem Tempo und wir müssen aufpassen, dass wir nicht ins offene Messer laufen wie der FV 09“, warnte er.
Genau das drohte in der 6. Spielminute, als Daniel Geigle allein aufs TSVN-Tor zusteuerte. Timo Hasenohr fischte dem Wendlinger Stürmer aber das Leder vom Stiefel. Die Neckartailfinger waren jetzt erst recht gewarnt, aber sie liefen sich meist im Abwehrbollwerk der Lauterstädter fest. Dann zog Timo Bezirgianidis aus 16 Metern ab, Alexander Kurz konnte den verdeckten Schuss grade noch parieren, doch Moritz Krasser stand im Abseits (11.).
Der Neckartailfinger Druck nahm zu. Die Wendlinger wurden in der eigenen Hälfte eingeschnürt, hatten aber auf alles eine Antwort. Dann zog Sven Römer nach innen, steckte auf Florian Dombrowski durch und der 22-Jährige traf aus 20 Metern für Kurz unhaltbar flach ins linke Eck (16.). Als Krasser kurz darauf zurück legte, drosch Bezirgianidis das Leder aus 14 Metern knapp am TSVW-Tor vorbei (18.).
20 Minuten gingen beide ein hohes Tempo, dann beruhigte sich das Geschehen etwas. Bezirgianidis zögerte nach einem Steilpass von Emre Kilic etwas zu lange (22.). Die Wendlinger dachten aber nicht dran, sich geschlagen zu geben. Ein 50-Meter-Pass erreichte Florian Neumann und der legte auf Felix Rueß. Dessen Schuss aus zentraler Position wurde grade noch von Stefan Wilhelm zur Ecke gelenkt (25.).
Die Mannschaft des neuen Trainers Thomas Köhrer musste mehr tun, und sie tat es auch. Aber wirkungsvoll in Szene setzen konnten sich die Lauterstädter nicht. Das machte der Turniergastgeber deutlich besser. Nach einer Ecke von Dombrowski markierte Benjamin Frimmel mit dem Kopf das 2:0 (41.). Das war schon eine Art Vorentscheidung.
Thomas Köhrer hielt es nicht mehr auf der Bank. Er protestierte zu laut und wurde von Schiedsrichter Ibrahim Celkin hinter die Schranken verwiesen (47.). Vielleicht wäre es noch einmal spannend geworden, wenn Michael Klein eine Flanke von Neumann mit dem Kopf richtig erwischt hätte (50.). Gänzlich schwanden die Chancen der Wendlinger, die sich mehr und mehr mit Fouls zu helfen versuchten, als Sascha Strähle wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah (53.). Mit dem Schlusspfiff hämmerte Manuel Schneider eine Flanke von Kilic volley zum 3:0 in die Maschen. Was für ein Schlusspunkt! Danach lagen sich die Neckartailfinger jubelnd in den Armen.
„Der Nackartailfinger Sieg ist nicht unverdient, aber um zwei Tore zu hoch“, sagte Wendlingens Trainer Thomas Köhrer, der sich über eine vergebene Chance zum möglichen 1:0 ärgerte. „Nach dem 2:0 war es aber gelaufen, wir hatten den schwereren Weg ins Finale und müde Beine.“ TSVN-Coach Michael Bezirgiannidis war natürlich überglücklich. „Es ist einfach geil“, strahlte er, „den Sennerpokal zu gewinnen ist an sich schon eine klasse Leistung, aber ihn auch noch zu Hause zu gewinnen, ich glaube, das werden wir nicht so schnell vergessen.“ Wendlingen sei gut gestanden und taktisch auf hohem Niveau. „Vor allem Florian Neumann hat uns das Leben unheimlich schwer gemacht“, sagte „Beze“, „aber wir hatten mehr vom Spiel und es kontrolliert. Ich denke, wir sind verdienter Sieger.“ Dann wurde er von seinen Spielern „geduscht“.

TSV Neckartailfingen – TSV Wendlingen 3:0

TSV Neckartailfingen: Hasenohr – Jehle, Ruopp, S. Wilhelm, Bayha – Frimmel (48. M. Wilhelm), Kilic, Römer (52. Haverkamp), Dombrowski (44. Schneider) – Krasser (38. Nagel), Bezirgianidis (58. Triantafilou).
TSV Wendlingen: Kurz – D. Seidler, Ruff, Strähle, Dörr – Schubert( 31. Wenzel), Rueß, Wolf, Wörz (43. Klein) – Neumann, Geigle.
Schiedsrichter: Ibrahim Celkin (TSV Weilheim).
Zuschauer: 2500.
Tore: 1:0 (16.) Dombrowski, 2:0 (41.) Frimmel, 3:0 (60.) Schneider.
Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Strähle (TSVW, 53.).

Das Spielstenogramm

60. min Spielstand: 3:0

Der Sennerpokalsieger 2014 heißt: TSV Neckartailfingen!!! Herzlichen Glückwunsch! Die Spieler liegen sich jubelnd in den Armen und lassen sich von ihren Fans feiern. Diese Mannschaft hat es diese Woche so gemacht, wie es die Brasilianer vor zwei Wochen bei der WM im eigenen Land gerne gemacht hätte - nämlich auf heimischem Platz siegen.

60. min Spielstand: 3:0

3:0 Neckartailfingen!!! Mit dem Schlusspfiff erzielt Manuel Schneider nach starker Flanke von Emre Kilic per Direktabnahme den letzten Treffer des Turniers.

59. min Spielstand: 2:0

Die letzten zwei Minuten laufen und die Messe ist hier wohl gelesen. Der TSV Neckartailfingen steht kurz vor dem Gewinn des 55. Sennerpokals. Und das auch noch im eigenen Stadion.

58. min Spielstand: 2:0
ERROR!

55. min Spielstand: 2:0

Freistoß für Neckartailfingen - Dominic Ruopp schießt diesen knapp flach am linken Wendlinger Torpfosten vorbei.

53. min Spielstand: 2:0
unbekannt
0:2-Rückstand und nun auch noch ein Mann weniger. Die Aufgabe für den TSV Wendlingen wird durch den Platzverweis von Sascha Strähle durch eine Gelb-Rote Karte nicht unbedingt einfacher.

53. min Spielstand: 2:0
ERROR!

50. min Spielstand: 2:0
unbekannt
Großchance Wendlingen! Florian Neumann bringt die Flanke, Hasenohr taucht fliegt unter dem Ball hindurch, doch Michael Klein springt nicht hoch genug und kann den Ball somit nicht entscheidend in Richtung leerem Tor köpfen.

48. min Spielstand: 2:0
ERROR!

46. min Spielstand: 2:0

Thomas Köhrer - Trainer des TSV Wendlingen - wurde soeben vom Platz verwiesen und muss seine Mannschaft nun von der Zuschauerposition coachen.

44. min Spielstand: 2:0
ERROR!

43. min Spielstand: 2:0
ERROR!

41. min Spielstand: 2:0

Tooooor für den TSVN zum 2:0!!! Eckball Dombrowski, Kopfball des am kurzen Pfosten wartenden Benjamin Frimmel ins lange Eck. War das schon die Entscheidung?

39. min Spielstand: 1:0

Der TSV Wendlingen musste mehr tun und tut es jetzt auch. Ein erster Schussversuch war allerdings sichere Beute für den Keeper der "Zackenbarsche", Timo Hasenohr.

38. min Spielstand: 1:0
ERROR!

31. min Spielstand: 1:0

Die letzte reguläre Halbzeit des 55. Sennerpokals läuft. Wendlingen hat ein Mal gewechselt.

31. min Spielstand: 1:0
ERROR!

30. min Spielstand: 1:0

Halbzeit im Finale. Neckartailfingen macht das bisher richtig gut - lässt hinten kaum etwas zu und ist vorne immer wieder gefährlich. Der TSV Wendlingen hatte zwischenzeitlich mal fünf Minuten Übergewicht, konnte sich ansonsten jedoch zu wenig gefährliche Chancen erspielen. Entschieden ist hier noch gar nichts, dazu ist ein 1:0 einfach viel zu knapp.

24. min Spielstand: 1:0

Wendlingen plötzlich gefährlich vor dem gegnerischen Tor. Florian Neumann kontrolliert einen 50-Meter-Pass im Neckartailfinger Strafraum, legt zurück auf Felix Rueß, dessen Schuss wird jedoch von einem TSVN-Verteidiger zur Ecke abgelenkt. Diese bringt in der Folge nichts ein.

22. min Spielstand: 1:0

Das Stadion ist proppenvoll - der Veranstalter geht von rund 2000 Zuschauern aus, die den Weg in den Neckartailfinger Aileswasen gefunden haben.

18. min Spielstand: 1:0

Neckartailfingen macht jetzt ordentlich Dampf und will direkt nachlegen. Timo Bezirgiannidis verfehlt das Ziel zweimal knapp.

16. min Spielstand: 1:0

Tooooooor für den TSV Neckartailfingen!!! Florian Dombrowski kriegt den Ball durchgesteckt, geht noch zwei Meter und lädt dann aus gut 20 Metern ab - der Ball landet unhaltbar im linken Eck. Die Gastgeber gehen damit bereits früh in Führung und erhöhen den Druck auf den TSV Wendlingen.

11. min Spielstand: 0:0

Klasse Schuss von Timo Bezirgiannidis, der Alexander Kurz im Wendlinger Kasten erstmals so richtig fordert! Aus rund 16 Metern einfach mal draufgehalten und irgendwie fand der Ball den Weg durch die Wendlinger Verteidigung. Beim Versuch den Abpraller zu verwerten stand Stefan Wilhelm im Abseits.

9. min Spielstand: 0:0

Die vergangenen vier, fünf Minuten gehören dem TSV Wendlingen, der nun aufgewacht ist und den TSVN immer wieder unter Druck setzt und früh stört.

6. min Spielstand: 0:0
unbekannt
Daniel Geigle ist plötzlich durch und stürmt auf Neckartailfingens Keeper Timo Hasenohr zu. Dieser spielt jedoch seine ganze Klasse und Erfahrung aus und pflückt Geigle den Ball vom Fuß. Durchatmen für die TSV Anhänger.

5. min Spielstand: 0:0

Neckartailfingen von Anfang etwas agiler als die Wendlinger, die zunächst einmal abwarten und die "Zackenbarsche" kommen lassen. Gefährlich wurde es bisher jedoch noch nicht ...

1. min Spielstand: 0:0

Das große Finale zwischen Gastgeber TSV Neckartailfingen und dem TSV Wendlingen steht an. Beide Teams sind bereit und soeben pfeift Schiedsrichter Ibrahim Celkin (Weilheim) an ...