Anzeige

Basketball

Vechta lässt nichts mehr anbrennen

08.05.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Basketball, Zweite Bundesliga Pro A

Im Rückspiel des Finales der Zweiten Basketball-Bundesliga hat Rasta Vechta in einer engen und spannenden Partie zwar mit 62:71 (20:24, 17:20, 15:16, 10:11) gegen die Crailsheim Merlins verloren, der Vorsprung von 16 Punkten aus dem Hinspiel (103:87) reichte jedoch für die ProA-Meisterschaft. Beide Teams zeigten von Anfang an absoluten Siegeswillen. Zeitweilig führte Crailsheim mit 13 Punkten, konnte aber zum Ende den Vorsprung nicht noch weiter ausbauen. Topscorer im Spiel des neuen ProA-Meisters war Youngster Philipp Herkenhoff mit 16 Punkten. Oldie Konrad Wysocki glänzte auf der anderen Seite mit 19 Punkten und 21 Rebounds. Beide Mannschaften werden nächste Runde in der Ersten Bundesliga an den Start gehen und daher nicht mehr Gegner der Kirchheim Knights sein. pm/red

Basketball