Anzeige

Sport

TG Nürtingen zieht im Spitzenspiel den Kürzeren

16.03.2009, Von Jürgen Sigel — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Knappe 31:33-Niederlage beim TSV Heiningen – Entscheidung erst in turbulenter Schlussphase

Rund 300 Zuschauer verfolgten am Samstag in der Heininger Voralbhalle das Spitzenspiel zwischen dem Tabellenzweiten TSV Heiningen und dem Vierten TG Nürtingen. Am Ende behielten die Gastgeber mit 33:31 knapp, aber verdient die Oberhand, da sie in der turbulenten Schlussphase bei der Chancenverwertung abgeklärter waren.

Mit gemischten Gefühlen fuhr die TG Nürtingen am Samstag nach Heiningen. Zwar präsentierte sich das Team von Trainer Staudinger unter der Woche beim Testspiel gegen die Handballakademie Göppingen in guter Verfassung, jedoch fiel mit Kreisläufer Senedi Radosic auch ein wichtiger Mann im Abwehrzentrum aus. Mit Markus Schmid und Daniel Arbeiter waren zudem zwei Spieler angeschlagen, weshalb die Handlungsmöglichkeiten für Staudinger auf der rechten Seite doch erheblich eingeschränkt waren.

Nach einer nervösen Anfangsphase, in der beide Teams den gegenseitigen Respekt offenbarten, erwischte die Turngemeinde den besseren Start. Dank einer aufmerksamen Abwehr, die die Gastgeber zu überhasteten Angriffsaktionen zwang, und dem gut aufgelegten Christoph Deininger im Tor sicherte sich die TGN nach zehn Minuten eine 6:3-Führung. Im Laufe der nächsten zehn Minuten stellte sich der TSV Heiningen allerdings besser auf die Gäste ein und unterband erfolgreich das Spiel über Kreisläufer Benedikt Rapp.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 24% des Artikels.

Es fehlen 76%



Anzeige

Sport

Wolfschlugens Top-Talent – erst Nationalteam, dann zum Lokalrivalen?

„Sie ist vielleicht das größte Talent, das wir jemals bei uns hatten“, sagt Rouven Korreik, Trainer des Baden-Württemberg-Oberligisten TSV Wolfschlugen, über Leonie Dreizler (Mitte rechts). Aktuell bestreitet die Handballerin aus der „Hexenbanner“-Jugend im Rahmen eines Lehrgangs der deutschen U17-Nationalmannschaft eine Reihe an Testspielen…

Weiterlesen

Mehr Sport Alle Sport-Nachrichten