Anzeige

Sport

Leichtathletik

17.07.2007, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Leichtathletik

Mit dem Sprinter Tobias Unger und dem Hochspringer Thomas Zacharias (USC Mainz) waren zwei deutsche Spitzen-Leichtathleten aus zwei völlig verschiedenen Epochen bei den Regionalmeisterschaften im Bernhäuser Fleinsbach-Stadion. Tobias Unger wird am morgigen Mittwochabend in Köngen die 100 Meter laufen. Thomas Zacharias als Gast bei dieser Veranstaltung und mit 2,27 Metern im Hochsprung vor fast 40 Jahren einer der besten Hochspringer der Welt, fiel den vielen Zuschauern erst auf, als er nicht den heute üblichen Fosbury-Flop sprang, sondern im althergebrachten Straddle-Stil agierte. Mit seinen heute 64 Jahren begann er den Hochsprung-Wettbewerb bei 1,60 Meter, überquerte alle Höhen bis 1,75 Meter im ersten Versuch. Als er dann die Weltrekordhöhe von 1,80 Meter für über 60-Jährige in Angriff nahm, wurde er schnell zum Liebling der Zuschauer, zumal ihn die Ansage nun auch aus der Anonymität holte. Thomas Zacharias scheiterte an diesen 1,80 Meter nur knapp aber auch 1,75 Meter springt man mit 64 Jahren nicht alle Tage. pk


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 49% des Artikels.

Es fehlen 51%



Anzeige

Sport