Anzeige

Wirtschaft

Potenzial ausländischer Betriebe nutzen

18.03.2009, Von Giew Maschajechi — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

IHK und Caritas möchten mit dem Projekt „ABba Plus“ ausländische Unternehmer zum Ausbilden bewegen

NÜRTINGEN. In der Region Stuttgart gibt es rund 15 000 Betriebe, die von ausländischen Unternehmern geführt werden. 2000 von ihnen bilden auch aus. Diese Zahl zu erhöhen ist das Ziel einer Initiative der Industrie- und Handelskammer (IHK) und der Caritas, die nun auch verstärkt auf den Landkreis Esslingen ausgedehnt werden soll.

Seit Juni 2006 gibt es das Projekt „Ausländische Betriebe bilden aus“, kurz „ABba“. Bis September 2008 konnten damit 139 neue Ausbildungsstellen in 113 Betrieben besetzt werden, berichtet Heinz Osswald, Leiter des Referats Beruf und Qualifikation bei der IHK. Im Januar startete nun das Nachfolgeprojekt „ABba Plus“ mit einer Laufzeit von zwei Jahren.

„Wir möchten Betriebe, die von ausländischen Unternehmern geführt werden, über die Vorteile, die die Ausbildung von Jugendlichen bietet, informieren und so 90 zusätzliche Ausbildungsstellen schaffen“, sagt Osswald. Zum anderen gehe es auch darum, das Potenzial von Personen mit Migrationshintergrund, die keinen Berufsabschluss haben, nicht ungenutzt zu lassen. In Baden-Württemberg seien dies 34 Prozent der Jugendlichen zwischen 25 und 35 Jahren.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 21% des Artikels.

Es fehlen 79%



Anzeige

Wirtschaft