Wirtschaft

IKK: Stabile Finanzlage Kasse hat rund 61?000 Versicherte – Krankmeldungen nahmen zu

18.12.2008, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(pm) Die Mitgliederentwicklung der Innungskrankenkasse (IKK) Esslingen-Göppingen ist im Jahr 2008 „sehr erfreulich verlaufen“, sagte Geschäftsführer Albrecht Mayer bei der Sitzung des IKK-Regionalbeirats im Kundencenter Göppingen. Zum Jahresende verzeichne die Kasse rund 61 000 Versicherte.

Die Zahl der Krankmeldungen, die im IKK-Beleglesecenter in Göppingen erfasst werden, liege deutlich über den Zahlen der vergangenen fünf Jahre, obwohl der Krankenstand insgesamt auf einem konstant niedrigen Niveau liege, berichtete Mayer. Das komme daher, dass die Versicherten immer kürzer krankgeschrieben würden: „Inzwischen erhalten wir im Durchschnitt für jeden zweiten der beschäftigten Versicherten einmal im Jahr eine Krankmeldung.“

In der Folge hätten sich die Gesundheitskosten der gesetzlichen Krankenversicherung in den vergangenen zehn Jahren drastisch erhöht: „Im Zeitraum von 1996 bis 2006 ist eine Steigerung der Ausgaben von 25,7 Prozent zu verzeichnen“, sagte Jürgen Schmid, alternierender Vorsitzender des Regionalbeirats. Die aktuelle finanzielle Situation der IKK Baden-Württemberg und Hessen habe sich gegenüber den Aussagen im Haushaltsplan sehr günstig entwickelt. „Die Beitragssatzerhöhung vom 1. Juli war ein richtiger und wichtiger Schritt zur Stabilisierung der Finanzen“, so Schmid. Damit erfülle die IKK alle gesetzlichen Vorgaben und sei schuldenfrei. Sie werde ohne Zusatzbeitrag in das Jahr 2009 starten.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 43% des Artikels.

Es fehlen 57%



Wirtschaft