Wirtschaft

Arnold: Ausbildungsbonus

21.02.2008 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (pm). Mit einem Ausbildungsbonus will die Bundesregierung Unternehmen motivieren, 100000 zusätzliche Ausbildungsplätze für Jugendliche schaffen, die sich schwer tun, eine Lehrstelle zu finden. Dies teilt der Nürtinger Bundestagsabgeordnete Rainer Arnold (SPD) mit.

Während sich in den letzten Jahren der Ausbildungsmarkt positiv entwickelt habe, steige die Zahl der Altbewerber, so Arnold. Das Konzept Jugend Ausbildung und Arbeit des Bundesarbeitsministeriums ziele darauf ab, benachteiligte Jugendliche frühzeitig bei der beruflichen Eingliederung zu begleiten und intensiver zu beraten. Zentraler Bestandteil des Konzepts sei ein Ausbildungsbonus, der Arbeitgebern gezahlt wird, wenn sie für förderbedürftige Altbewerber zusätzliche Ausbildungsplätze schaffen: Der Ausbildungsbonus soll nicht zu Lasten anderer Bewerber führen, deshalb werden nur zusätzliche Ausbildungsplätze gefördert. Als förderbedürftig zählten Altbewerber, die länger als zwei Jahre einen Ausbildungsplatz suchen und maximal einen Realschulabschluss haben.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 43% des Artikels.

Es fehlen 57%



Wirtschaft