Wendlingen

Lärmschutz ist Pflicht

27.10.2011 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

WENDLINGEN (sel). Die Esslinger SPD-Bundestagsabgeordnete Karin Roth hatte Mitte Oktober davon berichtet, dass Messungen der schalltechnischen Untersuchung die Bahn AG dazu gebracht habe, Lärmschutzwände beispielsweise in Wendlingen auf einer Länge von rund 720 Metern an der bestehenden Trasse zu installieren.

Wendlingens Bürgermeister Steffen Weigel nahm jetzt in der Gemeinderatssitzung am Dienstag dazu Stellung. Die Stadt freue sich über diese Mitteilung der Abgeordneten grundsätzlich. Er aber halte den Hinweis für wichtig, dass der Bau solcher Lärmschutzwände durch die Bahn AG nicht jetzt, sondern erst in den Jahren 2015/16 vorgesehen sei. Er wolle verhindern, dass in der Bevölkerung der Eindruck entstehe, dass jetzt schon etwas passiere.

Im Übrigen seien diese Maßnahmen aus dem Lärmsanierungsprogramm Freiwilligkeitsleistungen der Bahn. Die Stadt Wendlingen dagegen vertrete weiterhin die Meinung, Lärmschutz sei Pflichtaufgabe der Bahn. Mit der jetzt getätigten Zusage der Bahn sei das Thema für die Stadt Wendlingen also nicht erledigt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 51% des Artikels.

Es fehlen 49%



Wendlingen