Wendlingen

„In der Wirtschaft gäbe es das nicht“

15.03.2013, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Kosten für Jahrhundertprojekt in Oberboihingen sind gestiegen

OBERBOIHINGEN (gki). Das Oberboihinger Jahrhundertprojekt schreitet voran und damit auch die Kosten. Bislang ist ein Großteil an Leistungen erbracht worden beziehungsweise wurde ausgeschrieben. Damit ergebe sich eine hohe Kostensicherheit für den Gemeindeanteil, so Planer Holger Zanzi vom beauftragten Ingenieurbüro Karajan in der Sitzung des Gemeinderats. Insgesamt wird das Projekt auf 22,4 Millionen Euro prognostiziert.

Nach den bisherigen Berechnungen war man jedoch von einer geschätzten Soll-Summe von 19,8 Millionen Euro für das Gesamtprojekt ausgegangen. Was hat das Projekt verteuert? Holger Zanzi gab einen Überblick: Die Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes sei einesteils die Ursache für diese Verschiebung, aber auch die Kosten für den Bau des Radwegs im Meisenweg seien ursprünglich nicht in den Kosten drin gewesen. Ebenso seien die Kosten für die Beseitigung des Bahnübergangs Hintere Straße und die Bahnsteigverlegung stark gestiegen, jeweils um 45 Prozent. So habe auch die Sicherung eines Gebäudes in der Hinteren Straße weitere Kosten verursacht, die ursprünglich nicht eingeplant gewesen seien, erklärte Zanzi.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 50% des Artikels.

Es fehlen 50%



Wendlingen