Anzeige

Wendlingen

Herkulesstaude ist nicht so harmlos wie sie scheint

02.09.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Riesenbärenklau hat Inhaltsstoffe, die auf der Haut aggressiv reagieren – Stadt Wernau bittet um Mithilfe bei ihrer Bekämpfung

So schön die Pflanze auch aussieht – man sollte die Finger von ihr lassen. Foto: Adobe Stock

WERNAU (sys/gki). Der Riesenbärenklau, auch Herkulesstaude genannt, ist schon seit einigen Jahrzehnten in Süddeutschland auf dem Vormarsch. Die aus Kaukasien stammende Pflanze verdrängt heimische Pflanzen sowie die davon abhängigen Tiere. Auch in Wernau und anderen Teilen des Kreisgebiets wurde die bis zu vier Meter hohe Pflanze gesichtet. Die Herkulesstaude ist giftig. Bei Hautkontakt kann es zu Verbrennungen kommen. Die Wernauer Stadtverwaltung warnt deshalb vor direktem Kontakt mit dem Gewächs und bittet um Mithilfe bei seiner Bekämpfung.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 20% des Artikels.

Es fehlen 80%



Anzeige

Wendlingen

Mehrkosten liegen im Millionenbereich

Stadt rechnet bei der Fassaden-/Dachsanierung an der Ludwig-Uhland-Schule mit etwa 1,1 Millionen Euro höheren Gesamtkosten

Im August dieses Jahres hätte die Ludwig-Uhland-Schule fertig übergeben werden sollen. Inzwischen ist der Fertigstellungstermin…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus Wendlingen Alle Nachrichten aus Wendlingen