Schwerpunkte

Wendlingen

Geothermie und Fotovoltaik

10.07.2007 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

WENDLINGEN (gki). Die Heizung in der geplanten Sporthalle Im Speck wird auf der Grundlage der Geothermie geplant. Der dafür erforderliche Strombedarf für eine elektrisch betriebene Wärmepumpe kommt über eine Fotovoltaikanlage auf dem Hallendach. Das beschloss der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung und folgte damit der Empfehlung des Ausschusses für Technik und Umwelt. Der Gemeinderat erweiterte seinen Beschluss allerdings dahingehend, dass die Stadt einen Zuschuss aus dem Förderprogramm des Landes zum Klimaschutz beantragen soll.

Insgesamt verursacht die Planung auf der Grundlage der Geothermie Mehrkosten in Höhe von 143 000 Euro netto, die Kosten für die Fotovoltaikanlage betragen 382 000 Euro (netto). Mit den Probebohrungen wurde bereits begonnen.

Stadtrat Dieter Bulach von den Grünen (sie hatten den Antrag für den Bau einer Fotovoltaik-Anlage zum Haushaltsplan 2007 gestellt) erachtet die Geothermie nur in Verbindung mit der Fotovoltaikanlage als sinnvoll, die in ihrer Größe den Strombedarf der Wärmepumpen deckt, wie jetzt vom Gemeinderat beschlossen. Geothermie an sich habe den Vorteil, dass sie zwar sauber sei, aber eben bezogen auf die CO2-Emission in Verbindung mit dem Einsatz von Primärenergie aus dem Kraftwerk (Energieverlust) weniger effektiv als allgemein angenommen sei. Sinn mache Geothermie also nur in Verbindung mit Kompensationsmaßnahmen wie Fotovoltaik.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 56% des Artikels.

Es fehlen 44%



Wendlingen

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit