Anzeige

Wendlingen

Bachs Matthäus-Passion

23.03.2007, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

KIRCHHEIM (pm). Die Matthäus-Passion Johann Sebastian Bachs gehört heute zu den wichtigsten Kulturgütern des christlichen Abendlandes. Das liegt sicher auch daran, dass durch die bis hinein in das Zeitalter der Romantik als neu empfundene Musik Bachs die Leidensgeschichte Jesu in einer bisher nie gekannten Art und Weise plastisch veranschaulicht wird. Die von inneren Spannungen durchzogene Musik Bachs lässt auch den Zuhörer nicht teilnahmslos außen vor, sondern nimmt ihn über die überwiegend bekannten Kirchenchoräle tief in die Handlung mit hinein. Karfreitag 1729 wurde dieses musikgeschichtlich einzigartige Werk zur Todesstunde des Herrn in der Leipziger Thomaskirche zum ersten Mal aufgeführt. 278 Jahre später, am 6. April, erklingt es zur selben Zeit in der Martinskirche Kirchheim. Dabei kommt es zu einer besonderen Kooperation der Martinskirchengemeinde mit der Musikschule Kirchheim. Es werden Mitglieder des Musikschul-Jugendchores (Leitung: Bertram Schattel) zusammen mit dem Chor an der Martinskirche und dem Schwäbischen Kammerorchester (Leitung: Matthias Baur) musizieren. Als Solisten werden Isabelle Müller-Cant (Sopran), Cecilia Tempesta (Alt), Robert Morvai (Tenor), Matthias Baur (Bass) sowie in den Nebenrollen Mitglieder der Gesangsklasse der Musikschule zu hören sein. Die Gesamtleitung hat Bezirkskantor Ralf Sach. Karten zu diesem besonderen Ereignis sind in der Evangelischen Kirchenpflege, Widerholtplatz 4, oder an der Abendkasse erhältlich. Am morgigen Samstag, 24. März, wird der Chor an der Martinskirche und der Freundeskreis Kirchenmusik außerdem von 10 bis 12 Uhr an einem Stand vor der Volksbank Karten für dieses Konzert verkaufen.

Wendlingen