meldungen

Hilfen aus Osteuropa

11.04.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

DENKENDORF (pm). Am Dienstag, 17. April, 19 Uhr, lädt die Projektgruppe „Demenzfreundliche Kommune Denkendorf“ zu einem Informationsabend mit dem Thema „Osteuropäische Haushaltshilfen – Eine Betreuungsform im Alter?“ in den Generationentreff im Limburgweg 5 ein. Christian Walz, Leiter des Seniorenbüros Biberach, klärt in seinem Vortrag über Möglichkeiten und Grenzen der Unterstützung durch osteuropäische Hilfen auf. Er informiert über die verschiedenen Beschäftigungsmodelle, erklärt, was dabei zu beachten ist und welche möglichen Risiken bestehen. Auch alternative Unterstützungsmöglichkeiten werden vorgestellt. Hintergrund: Die meisten Menschen möchten so lange wie möglich in ihrem eigenen Zuhause leben. Wenn sie im Alter mehr Hilfe benötigen, spielen viele Menschen mit dem Gedanken, eine osteuropäische Hilfe zu beschäftigen. Doch vieles gibt es dabei zu bedenken: Was kann „24-Stunden-Pflege“ leisten? Worauf muss bei der Beschäftigung geachtet werden? Was ist legal? Wo sind Risiken? Welche Alternativen gibt es? Hierüber möchte die Veranstaltung informieren und Entscheidungshilfen geben. Der Eintritt ist frei. Nähere Informationen: Pflegestützpunkt Denkendorf, Maria Sommer, Telefon (07 11) 34 16 80 38.

Tipps und Termine