Anzeige

Region

Stadt und Vereine raufen sich zusammen

28.02.2015, Von Alexander Schmid — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit diskutierten Sportler, Stadtverwaltung und Gemeinderäte über die Zukunft des Sports in Nürtingen

Die Stimmung zwischen Nürtinger Sportvereinen und Stadt war zuletzt nicht die beste. Als „etwas vergiftet“ bezeichnete sie TGN-Vorsitzender Fritz Brodbeck noch Mitte der Woche. Nach zwei Stunden Diskussion scheinen die Wogen aber bereits wieder geglättet, nachdem die Sportler am Donnerstag die Möglichkeit hatten, mit Oberbürgermeister Otmar Heirich und Stadträten über bessere Bedingungen für den Vereinssport zu debattieren.

NÜRTINGEN. Es war eine stattliche Anzahl an Diskutanten, die sich vorgestern im ersten Stock des TGN-Vereinsheims in der Neckarau zusammenfanden. Über zehn Wochen ist es her, dass die acht größten Nürtinger Sportvereine mit rund 10 000 Mitgliedern in der Hinterhand erstmals gemeinsam ihre Muskeln spielen ließen und mit einem offenen Brief an Oberbürgermeister Heirich, an die Stadträte und an die Presse einen Runden Tisch buchstäblich erzwangen.

Am Donnerstag saßen sie nun also da, 35 an der Zahl. Die Forderungen der Vereine auf dem Tisch: ein Hallenneubau für den TB Neckarhausen, ein Neubau einer dreiteiligen Sporthalle in Nürtingen, Anbau eines Bewirtschaftungsteils an die Theodor-Eisenlohr-Halle und eine Aufstockung der Sportförderung.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 25% des Artikels.

Es fehlen 75%



Anzeige

Region