Region

Randalierenden Jugendlichen droht künftig die Gelbe Karte

04.11.2011 00:00, Von Antje Dörr — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Bei Vollrausch oder Aggressivität kann Erwerb des Führerscheins in Frage gestellt werden

Jugendliche, die sturzbetrunken durch die Straßen torkeln oder nicht mehr ohne fremde Hilfe nach Hause finden, hatten bisher kaum handfeste Konsequenzen zu befürchten. Künftig könnte die Party ein Nachspiel haben: Wer mehrmals auffällig wird, darf im schlimmsten Fall keinen Führerschein machen.

„Wer säuft, läuft“, „Wer randaliert, verliert“ – mit solchen Sprüchen macht die Stadt Pforzheim auf ihrer Homepage Jugendliche auf die Konsequenzen aufmerksam, die ihnen drohen, wenn sie mehrmals im Vollrausch angetroffen werden oder sich notorisch aggressiv verhalten. Auch der Landkreis Esslingen beteiligt sich seit Kurzem an der Aktion „Gelbe Karte“, die bundesweit in vielen Städten und Landkreisen läuft. Das Prinzip ist überall dasselbe: Wer einmal auffällig wird, bekommt eine Verwarnung. Wer häufig randaliert, übermäßig Alkohol trinkt oder Drogen konsumiert, darf möglicherweise keinen Führerschein machen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 24% des Artikels.

Es fehlen 76%



Region

Was wollen junge Wähler?

KJR übergibt landesweite Statements von Jugendlichen bei der Bürgermeisterversammlung

(pm) „Mach dich – Beweg, was dich betrifft!“ war die Jugendkampagne des Esslinger Kreisjugendrings (KJR) zur Kommunalwahl 2019 im Mai. Die Jugendkampagne informierte und schaffte…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus der Region Alle Nachrichten aus der Region