Region

Neue Sitzbankgruppen für den Albverein

06.05.2019 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Schlaitdorfer Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins hat sich mit Erfolg viel Mühe gemacht um seine von Vandalen zerstörte Richard-Hauf-Hütte neu zu errichten. Das ging auch ans Geld in der Vereinskasse. Doch Gründungsmitglied Erwin Fritz war unermüdlich und hat sich um Spenden und Sponsoren gekümmert, so auch an die Familienbrauerei Dinkelacker, die mit dem Albverein „zusammen auf Tour“ ist um Natur und Heimat zu schützen und dafür etwas zu tun. Brauerei und Albverein wurden im selben Jahr, 1888, gegründet, und beiden liegen Natur und Heimat am Herzen. So unterstützt die Brauerei jedes Jahr vier bis fünf Projekte des Albvereins mit insgesamt 10 000 Euro. Für Schlaitdorf gab es 2000 Euro in Form von zwei wetterfesten Sitzbankgruppen, die an der Richard-Hauf-Hütte (Hägaz) aufgestellt wurden. Das wurde trotz Regen am Freitag kräftig gefeiert, denn mehr als 50 Albvereinler und Freunde kamen zur Hütte, wo das Partymobil der Brauerei für Bewirtung sorgte. Es gab einen weiteren Grund zu feiern, denn die Hütte und Grillstelle, an denen Rowdies sich ausgetobt hatten, wurden erneuert. Dafür investierte die Ortsgruppe des Albvereins rund 5000 Euro und viel Eigenarbeit, und erhielt zusätzlich nahezu den gleichen Betrag aus Spenden, sodass insgesamt 10 000 Euro verbaut werden konnten. der

Region