Anzeige

Region

Landkreis macht Unterkünfte frei

14.04.2018, Von Uwe Gottwald — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Erstunterbringung vor allem noch in Großen Kreisstädten – Angebote an Kommunen

Der Landkreis Esslingen löst einen guten Teil seiner Unterkünfte zur Erstunterbringung von Flüchtlingen auf. Dazu ist er, wie auch andere Kreise, vom Regierungspräsidium angehalten, das auf wirtschaftliches Handeln drängt und nur notwendige Kosten ausgleicht. Einige Unterkünfte könnten für Kommunen hilfreich sein, ihre Pflicht zur Anschlussunterbringung zu erfüllen.

Bei der Erstunterbringung von Flüchtlingen konzentriert sich der Kreis auf die Großen Kreisstädte, andernorts werden Unterkünfte frei. Grafik: la

Die rasante Entwicklung beim Zuzug von Flüchtlingen zwang den Kreis seinerzeit, schnell Unterkünfte in hoher Zahl zur Verfügung zu stellen, was zu einer krisenhaften Situation führte. Auf dem Höhepunkt dieser Krise lebten im Kreis Esslingen rund 7000 Flüchtlinge, weshalb Notunterkünfte zum Beispiel in Sporthallen, in leer stehenden Firmengebäuden oder auch in großen Zelten geschaffen werden mussten.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 30%
des Artikels.

Es fehlen 70%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Region

Zum Junior Ranger ausgebildet

Zwei Jugendliche sind ab sofort ausgewiesene „Junior Ranger im Biosphärengebiet Schwäbische Alb“. Die jungen Leute haben an allen drei Bausteinen des Programms „Junior Ranger“ der Unteren Naturschutzbehörde des Landratsamts und des Naturschutzzentrums Schopflocher Alb teilgenommen. Nach einem…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus der Region Alle Nachrichten aus der Region