Anzeige

Region

Fußballer als Traumberuf

13.03.2009, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Timo Walden und Yannick Schlagenhauf aus der vierten Klasse in Grafenberg wollen einmal Fußballer werden. Für Zeitung in der Grundschule sagen sie, warum.

Timo erzählt: „Um ein Fußballer zu werden, braucht man keine Ausbildung. Mein persönlicher Traumverein ist der VfB Stuttgart. Doch Fußballer zu sein ist nicht einfach, man muss dafür fünfmal in der Woche trainieren, weil das Spiel geht ja 90 Minuten und mehr. Ein guter Spieler kann weit über 500 000 Euro verdienen. Wenn man in der Bundesliga spielt, ist man fast in ganz Deutschland unterwegs. An guten Spielern sind auch noch andere Vereine interessiert, manche können aus dem Ausland sein. Bei diesen Vereinen kann man nicht mehr deutsch reden, sondern englisch. Als Superspieler kommt man auch in die Nationalmannschaft und spielt bei der Welt- und Europameisterschaft mit.“

Und Yannick meint: „Wenn man Fußballspieler ist, wird es bestimmt anstrengend. Man muss fünfmal in der Woche trainieren. Und wenn man ein Fußballspiel hat, muss jeder Spieler viel Kraft haben. Ein Spiel geht ja 90 Minuten und das ist ganz schön hart. Wenn man bei einem Club wie Barcelona spielt, muss man gut sein. Ich würde gerne beim FC Bayern spielen, das ist mein absoluter Lieblingsverein. Wenn ich Fußballspieler werden will, muss ich gut englisch können. Auf das Geld kommt es bei mir nicht wirklich darauf an, bei mir kommt es darauf an, gute Spiele abzuliefern.“


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 57% des Artikels.

Es fehlen 43%



Anzeige

Region