Anzeige

Region

„Es lief extrem organisiert ab“

12.05.2018, Von Philip Sandrock — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die meisten Bewohner konnten noch am Abend wieder in ihre Zimmer zurück – Mindestens 100 000 Euro Schaden

Beim Brand am Donnerstagabend in einem Frickenhäuser Altenheim mussten zunächst alle 56 Bewohner evakuiert werden. Inzwischen sind sie wieder in die Einrichtung zurückgekehrt. Viel Lob gab es für die Anwohner und Rettungskräfte, die den Betroffenen rasch zur Hilfe kamen. Der Schaden wird auf mindestens 100 000 Euro geschätzt. Die Brandursache ist noch nicht bekannt.

Der Brand breitete sich von einem Zimmer im ersten Stock auf einen Balkon im Dachgeschoss aus. Foto: Jüptner

FRICKENHAUSEN. Ausnahmezustand am Donnerstagabend in Frickenhausen: Im ersten Stock des Altenheims „Steinach“ war in einem Zimmer ein Brand ausgebrochen. Rasch rückte ein Großaufgebot an Rettungskräften an. Die 56 Bewohner und ihr Pflegepersonal mussten das Gebäude verlassen. Drei Bewohner und zwei Pflegekräfte mussten zur Untersuchung ins Krankenhaus. Etwa 60 Feuerwehrleute aus allen Frickenhäuser Ortsteilen sowie ein Löschzug aus Nürtingen rückten an. Hinzu kamen rund 150 Helfer der Rettungskräfte aus dem gesamten Umland. „Davon etwa 100 Ehrenamtliche“, wie Malteser-Einsatzleiter Marc Lippe betont.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 32%
des Artikels.

Es fehlen 68%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Region

Ausgrabungen zwischen Erkenbrechtsweiler und Grabenstetten

Auf den Feldern zwischen Burrenhof und Grabenstetten wird derzeit fleißig gearbeitet. Studenten der Universitäten Tübingen, Cambridge und Umeå sind gerade dabei, im Rahmen einer Lehrgrabung weitere Spuren der Kelten im Heidengraben zu sichern. Untersucht wird derzeit eine Grabenstruktur, die die…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus der Region Alle Nachrichten aus der Region