Anzeige

Region

Eiserne Konfirmation in Neckartenzlingen

13.03.2009, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Am Sonntag gab es für viele Menschen ein Wiedersehen nach Jahrzehnten: Zur eisernen Konfirmation trafen sich die Konfirmandinnen und Konfirmanden des Jahres 1944, um dieses seltene Fest miteinander zu feiern. Mit einem festlichen Gottesdienst in der evangelischen Martinskirche in Neckartenzlingen war der würdige Rahmen für die Jubiläumskonfirmanden gegeben. In diesem Gottesdienst erhielten sie an diesem besonderen Ehrentag von Pfarrer Ulrich Kopp erneut den Segen Gottes zugesprochen. Im Anschluss an den Gottesdienst folgte ein Gang über den Friedhof, um der bereits verstorbenen zehn Mitkonfirmanden zu gedenken. Beim gemeinsamen Feiern im Schützenhaus gab es ausgiebig Gelegenheit, alte Erinnerungen auszutauschen, wobei sie sich auch an Pfarrer Zirn aus Schlaitdorf erinnerten, von dem sie konfirmiert worden waren, weil Pfarrer Hermann in Neckartenzlingen durch seinen Dienst als Militär-Seelsorger verhindert war. Natürlich erinnete man sich auch noch gut an jenen denkwürdigen Tag der Konfirmation vor 65 Jahren, als die Kirchenfenster während des Krieges vernagelt waren, um sie vor Schaden zu bewahren. Ein Mitjubilar sagte wörtlich: „Da dürfen wir dann auch einmal danach fragen, was denn eigentlich auf einem langen Lebensweg aus unserem Glauben geworden ist, unserem Christsein, das wir damals versprachen?“ ha


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 57% des Artikels.

Es fehlen 43%



Anzeige

Region