Schwerpunkte

Region

Ein rundum gelungenes Fest an der Mörikeschule

26.07.2007 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Ein rundum gelungenes Fest an der Mörikeschule

Die Besucher strömten zum Fest der Mörikeschule am vergangenen Wochenende förmlich. Ein geschäftiges und doch gemütliches Treiben entwickelte sich im Schulhof vor der großen Bühne. Das Motto des Schulfests lautete Kunst und Handwerk. Stolz präsentierten Lehrer und Schüler auf einem Rundgang durchs Schulhaus ihre Mosaike an den Wänden. Ebenso waren Ausstellungen zu Ägypten und dem Römischen Reich zu bestaunen. Im Fahrradkeller konnten die Kinder sich an der Modelleisenbahn zu Nachwuchslokführern ausbilden lassen. Im Hof zeigten die Erstklässler ihre Kunst im Bootsbau (kleines Bild), während die Zweitklässler ihre Malerwerkstatt öffneten. Alles Mögliche rund um die Wolle zeigten Dritt- und Sechstklässler, die Viertklässler hingegen führten ihr Kunsthandwerk im Fertigen von Ketten und Lederbeuteln vor. Den Weg vom Tonbecher zur Porzellantasse demonstrierten die Fünftklässler, während die Achtklässler hämmerten, sägten und Bilder mit Fäden im Schulhof zeigten. Großen Zulauf fanden die Tanz- und Musikdarbietungen auf der Bühne (großes Bild). Dort stellten Hauptschüler der Mörikeschule und Schüler der Theodor-Eisenlohr-Schule, die eine Sonderschule ist, ihr tänzerisches und musikalisches Talent eindrucksvoll unter Beweis. Im Projekt Ton-Text-Tanz hatten sie Musik und Choreografie für ihre begeisternde Vorstellung selbst geschaffen. Großen Anklang fanden auch die internationalen kulinarischen Angebote der Eltern. aw


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel lesen
  • Mit PayPal bezahlen

1,20 €

einmalig

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch
  • Mit PayPal bezahlen

5,00 €

einmalig

Digitalabo

Jetzt neu - mit PayPal bezahlen!

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • jederzeit kündbar

22,50 €

pro Monat


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 60% des Artikels.

Es fehlen 40%



Region

Jobs in der Region

In Zusammenarbeit mit