Anzeige

Region

Die Wölfe aus Neckartailfingen

18.07.2018, Von Barbara Gosson — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Familie Wezel züchtet seltene Wolfshunde und hat gerade Welpen – Die Hunde wecken Faszination und Ängste

Bei Familie Wezel aus Neckartailfingen ist einiges los im Garten. Auf den ersten Blick sieht man ein ganzes Rudel Wölfe durch den Garten tollen, große wie kleine. Die Wezels halten aber keine wilden Wölfe, sie züchten Hunde, die genauso aussehen. Und jetzt haben sie Nachwuchs.

Mittlerweile sind die Welpen ganz schön groß geworden. Fotos: privat

NECKARTAILFINGEN. Sechs Welpen haben Dijana und Shial zusammen. Die zwei kleinen Rüden und vier Hündinnen bringen zusammen mit den fünf erwachsenen Hunden der Familie ganz schön viel Trubel in das Leben von Sabine und Roland Wezel und ihrer Tochter Angelique, seit sie Mitte April zur Welt kamen.

Mama Dijana ist ein sogenannter Saarlooswolfhund, Papa Shial ist ein Amerikanischer Wolfshund. Beiden Rassen ist gemeinsam, dass vor einigen Jahrzehnten Wölfe eingekreuzt wurden. Das Ergebnis sind imposante Tiere mit einer Schulterhöhe von bis zu 70 Zentimetern, die Wölfen verblüffend ähnlich sehen: „Unsere Hunde tragen immer ein Halstuch, damit man sie als Haushunde erkennt“, sagt Sabine Wezel.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 19%
des Artikels.

Es fehlen 81%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Region

Ausgrabungen zwischen Erkenbrechtsweiler und Grabenstetten

Auf den Feldern zwischen Burrenhof und Grabenstetten wird derzeit fleißig gearbeitet. Studenten der Universitäten Tübingen, Cambridge und Umeå sind gerade dabei, im Rahmen einer Lehrgrabung weitere Spuren der Kelten im Heidengraben zu sichern. Untersucht wird derzeit eine Grabenstruktur, die die…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus der Region Alle Nachrichten aus der Region