Region

Denen es vor gar nichts graust

21.04.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Neu im Kino: „Red Riding Hood“, „Sanctum“ und „Le Mac“

(osc) Das sind ein paar schöne Eier, die der Osterhase da den Kinofans ins Nest legt. Wer hört, dass die Geschichte von Rotkäppchen und dem bösen Wolf neu verfilmt wurde, denkt natürlich sofort an einen Märchenfilm pünktlich zum Osterfest. Ganz so einfach ist das aber nicht. Denn „Red Riding Hood“ ist nichts für die phantasiebegabten Gehirne der ganz Kleinen. Regie führt Catherine Hardwicke, und die bewies schon mit „Twilight – Biss zum Morgengrauen“, dass sie es versteht, für so manchen Kinobesucher Grauenvolles zu schaffen. Jetzt wird der Grimm-Klassiker zu Horrorgothic umfunktioniert. Mädel liebt armen Holzfäller, ist aber einem Reichen versprochen. Als Mädel die Omma besuchen will, ruft sie mit ihrem roten Outfit einen Werwolf auf den Plan. Grimm goes „Twilight“. Jaul. Ab zehn, 100 Minuten.

Horror- oder zumindest thrillermäßig geht’s auch in „Sanctum“ ab. James Cameron taucht uns wieder einmal in unheimliche Tiefen. Ein Abenteurer nimmt zahlungskräftige Passagiere mit auf große Fahrt in unermessliche Höhlen unter Wasser. Ein Sturm wirbelt alles durcheinander. Eng wird’s im Kinositz vor allem durch die 3-D-Technik, die Story ist altbekannt. Wenigstens kann man wetten, wer von der Crew am Ende übrig bleibt. Ab zwölf, 108 Minuten.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 40% des Artikels.

Es fehlen 60%



Region