Region

Beurener fühlen sich „ignoriert“

19.05.2018 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Rekultivierung des Munitionsdepots: Gemeinderäte zeigen sich empört über Vorgehen

BEUREN (pm). Der Beurener Gemeinderat zeigte sich empört zum aktuellen Sachstand zur Rekultivierung des Munitionsdepots. Die Forstdirektion, das Landratsamt als untere Baubehörde und der Abfallwirtschaftsbetrieb als Bauherr halten an der Rekultivierung des Munitionsdepots fest.

Das Landratsamt dränge nun auf den Ersatz des gemeindlichen Einvernehmens und den Erlass der Baugenehmigung für die Rekultivierung des Munitionsdepots. Der Gemeinderat hat bei seiner vergangenen Sitzung beschlossen, dass dagegen keine Rechtsmittel eingelegt werden. Dies geschehe unter der Voraussetzung, dass der Bunker Nummer 76 als „Kulturhistorisches Denkmal“ erhalten bleibe und eine Regelung für die verbleibenden Gebäude der Museumsverwaltung des Freilichtmuseums Beuren zeitnah getroffen werde. Außerdem müsse die Gemeinde die Zusage erhalten, dass nach erfolgter Rekultivierung auf diesem Gebiet Wege angelegt werden, deren Erlebnischarakter in Form eines Konzepts erarbeitet und mit der Region Stuttgart im Rahmen des Landschaftsparks abgestimmt werde.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

10-Tage-Angebot

  • 10 Tage alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

5,00 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 35% des Artikels.

Es fehlen 65%



Region

Papagena unterm Jusi

Zum 25-jährigen Bestehen lud die Kohlberger Musikschule Opernsolisten aus Wien ein

KOHLBERG. Die Musikschule hat aus Anlass ihres 25-jährigen Bestehens den Grundschülern am Jusi einen Opernworkshop ermöglicht. Wiener Opernsolisten übten mit den Kindern Mozarts…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus der Region Alle Nachrichten aus der Region