Anzeige

Region

Arge in der Hängepartie belastet den Kreis

14.03.2009, Von Uwe Gottwald — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Für Arbeitsgemeinschaft Job-Center wird Übergangslösung bis zu einem verfassungskonformen Gesetz angestrebt

Seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Organisation von Sozialhilfe und Arbeitsverwaltung befinden sich die Arge Job-Centren in einer Hängepartie. Der Gesetzgeber ist gefordert, eine verfassungskonforme Regelung zu finden, doch der politische Streit in der Großen Koalition darüber wird wohl nicht mehr vor der Bundestagswahl im Herbst gelöst, glaubt nicht nur Esslingens Landrat Heinz Eininger. Die Probleme bleiben am Landratsamt hängen, zumal der Arge-Vertrag am Ende Dezember ausläuft und die Zukunft ungewiss ist.

Zu Beginn der Sozialausschusssitzung am Donnerstagnachmittag gedachten die Ausschussmitglieder und die Kreisverwaltung jedoch zunächst in einer Schweigeminute dem verstorbenen Nürtinger Kreisrat Dr. Andreas Brodbeck. Er gehörte dem Kreistag seit 1999 an, zuletzt auch dem Sozialausschuss. Dr. Andreas Brodbeck habe sich stets mit viel Sachkompetenz eingebracht, zum Wohle seiner Heimatstadt und des gesamten Landkreises, würdigte Landrat Eininger dessen Verdienste.

Eininger schloss das Gedenken an die Opfer des Amoklaufs von Winnenden und Wendlingen an. Die Tat sei unfassbar, mache sprachlos, und dennoch gelte es, die Hintergründe aufzuarbeiten, auch um Wege zu finden, damit Schule in einer möglichst angstfreien Atmosphäre stattfinden könne.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 22% des Artikels.

Es fehlen 78%



Anzeige

Region