Nürtingen

Über 200 Zuhörer bei den Paperboys am Reiner-Pavillon

06.08.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Als gute alte Sommertradition ist das alljährliche Matinee-Konzert der Akustikformation Die Paperboys am Nürtinger Reiner-Pavillon im Galgenbergpark mittlerweile zu bezeichnen. Am Sonntag übertraf der Publikumszuspruch alle Erwartungen und alle bisherigen Konzerte des Quartetts am grünen Hügel hinterm Freibad. Schon deutlich vor Konzertbeginn pilgerten die Fans der Paperboys hinauf und ließen sich bei besten äußeren Bedingungen auf den Bänken und den Wiesen rund um den Pavillon nieder. Anschließend boten Andreas Warausch (Gesang, Gitarre), Volker Haußmann (Gitarre, Gesang), Stefan Weber (Cajon, Akkordeon) und Mathias Kamp (Bass, E-Piano) ihren typischen entspannten Akustik-Sound, mit dem sie Melodien aus Pop, Rock, Soul und Country interpretieren. Ein wichtiges Element sind dabei unter anderem die dreistimmigen Vokalarrangements und die solistischen Parts. Die weite Bandbreite der Band reicht von den Doobie Brothers, den Rolling Stones oder Bob Seeger bis hin zu Billy Joel, Jim Croce oder auch Elvis Presley. Abgerundet wird ein Paperboys-Konzert mittlerweile fast immer von der Hymne „Those were the days“. So war es auch diesmal. Nicht nur hier klatschten oder sangen die Zuhörer auf den Wiesen mit. So geriet das Konzert zu einem wunderbar entspannten Einstieg in diesen sonnigen Sommersonntag und erinnerte augenzwinkernd den ein oder anderen ob seiner angenehmen Atmosphäre an ein anderes Musikfest im Grünen, das in diesen Tagen vor 50 Jahren die (Musik-)Welt prägte: Woodstock. red/Foto: pw

Nürtingen