Nürtingen

Jugendarbeit mit vielen Facetten

25.02.2006 00:00, Von Uwe Gottwald — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

KJR-Geschäftsführer Spätling berichtete im Jugendhilfeausschuss

Für den Begriff Bildungspartnerschaft darf man im Landkreis Esslingen wohl Landrat Heinz Eininger als Urheber nennen. Gemeint ist die Kooperation von Schule und Jugendhilfe und dabei will künftig der Kreisjugendring (KJR) eine wichtige Rolle spielen, wie KJR-Geschäftsführer Kurt Spätling am Donnerstagabend in der Sitzung des Jugendhilfeausschusses betonte.

Dass sich offene Jugendarbeit bereits im Wandel befindet, wurde im Jahresbericht des KJR-Geschäftsführers deutlich. Jugendarbeit findet nicht mehr nur in Jugendhäusern statt, sondern in zahlreichen Projekten, die vom Jugendhauspersonal des KJR angestoßen werden. Zunehmend sucht sich der KJR auch Kooperationspartner wie zum Beispiel die Krankenkassen, Soziale Dienste, Kommunalverwaltungen oder Partner aus Arbeitswelt und Wirtschaft. Spätling erläutert: „Mit den Projekten können wir auf spezifische Bedürfnisse oder Problemlagen eingehen.“ So kooperieren die KJR-Jugendhäuser zum Beispiel beim Projekt „Lecker Snacker“ mit Ausbildungsküchen, mit Krankenkassen, mit der Stelle für Essstörungen und mit dem Landesjugendring. Die selbst ausprobierten gesunden Rezepte will man in einem virtuellen Kochbuch veröffentlichen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 32% des Artikels.

Es fehlen 68%



Nürtingen