Nürtingen

Finstere Typen

11.11.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(rik) Auch in der sonst so heilen Welt von Entenhausen greift das Verbrechen hin und wieder um sich. Und es hat einen Namen: die Panzerknacker. Besser gesagt: Es hat eine Nummer, denn die Ganoven mit den Hundenasen, den schwarzen Masken und einer gewissen Neigung zur Körperfülle sind nur durch die Sträflingsnummer auf der Brust zu unterscheiden. Diese beginnt in der Regel mit der Zahl 176 und endet mit einer Kombination aus den Ziffern 1, 6 und 7.

Wie viele es sind, lässt sich nicht genau sagen. Sicher scheint nur zu sein, dass drei von ihnen eine Art „Führungsstab“ bilden. Als Panzerknacker AG sind sie international aktiv. In einigen Geschichten taucht ihr Großvater Opa Knack auf, der wohl so etwas wie das Gehirn der Bande ist. Er trägt ein Schild mit dem Wort „Begnadigt“ um den Hals. Ein Ziel haben sie jedenfalls alle gemeinsam: Sie wollen die Besitzverhältnisse der von Dagobert Duck in riesigen Geldspeichern gehorteten Taler neu ordnen. Meistens allerdings erfolglos.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 41% des Artikels.

Es fehlen 59%



Nürtingen

Ein Mythos wird zum morbiden Zerrbild

Eine Heimkunft für Mario Wezel: Das Kulturamt zeigt in der Kreuzkirche seine Fotografien unter dem fragenden Titel „Amerika?“

Seit gestern sind Bilder von Mario Wezel im Rahmen einer zum Programm des städtischen Kulturamts gehörenden Ausstellung zu…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus Nürtingen Alle Nachrichten aus Nürtingen