Nürtingen

Es bleibt bei der konventionellen Lösung

26.07.2007, Von Anneliese Lieb — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mehrheit des Gemeinderats konnte sich nicht für den Vorschlag der Jungen Bürger erwärmen Fahrspuren bleiben in der Mitte der Brücke

NÜRTINGEN. Die Mehrheit des Nürtinger Gemeinderates konnte sich am Dienstag nicht für den Vorschlag der Jungen Bürger zur Stadtbrücken-Sanierung erwärmen. Achim Maier und seine Fraktionskollegen plädierten für einen etwa zehn Meter breiten kombinierten Geh- und Radweg auf der Seite zum Wehr und die Verlegung der drei Fahrspuren (zwei stadtauswärts und eine stadteinwärts) auf die unterstromige Seite der Brücke. Es bleibt bei der konventionellen Lösung mit den Fahrspuren in der Mitte und auf beiden Seiten einem getrennten Geh- und Radweg.

Im April hat die Stadt das Ingenieurbüro Pressel-Mollnar mit der Planung und Bauabwicklung für die Sanierung der Stadtbrücke beauftragt. Sechs Vorschläge hat das Büro erarbeitet, drei davon hat der Bauausschuss in der letzten nichtöffentlichen Sitzung in die engere Wahl genommen und teilweise um Modifizierung gebeten. Am Dienstag nun war es die Variante 1 a, die neben der von den Jungen Bürgern favorisierten Variante 3 (wir berichteten) zur Diskussion stand.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 16% des Artikels.

Es fehlen 84%



Nürtingen