Nürtingen

Einhorn und Kopffuß

19.05.2009, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(heb) Einen Höflichkeitsbesuch wird er nicht im Sinn gehabt haben, der Julian Apostata (der Beiname „der vom Glauben Abgefallene“ muss von christlichen Historikern vergeben worden sein, denn aus der Sicht römischer Traditionalisten ist der Enkel Konstantins eher zum alten Glauben zurückgekehrt), als er vor 1650 Jahren den Rhein überschritt, um eben mal bei den Bucinobanten vorbeizuschauen. Bei wem, bitte?, fährt es einem unwillkürlich durch den Sinn. Zu merkwürdig klingt der Name eines in der Nähe von Mainz angesiedelten Teils der Alamannen, und wer Umberto Ecos Fantasy-Roman „Baudolino“ gelesen hat, überlegt sofort, ob nicht vielleicht ein Stamm einhörniger Kopffüßler aus dem Reiche des Priesterkönigs Johannes gemeint gewesen sein könnte. Aber nein, die Lexika belehren uns schnell eines Besseren: Es handelt sich um ein streitlustiges Germanenvolk, das zu der Großvölkervereinigung der Spätantike zu zählen sei, das unter dem Namen „Alamannen“ in die Geschichtsbücher einging. Für den vorderen Namensteil von Bucinobanten gibt es verschiedene Deutungs- und Ableitungsvorschläge: Buchen, Hecken oder Gebüsch. Der hintere Namensteil leitet sich von der germanischen Raumbezeichnung „bant“ (Land/Bereich) ab. Eine Übertragung des Namens könnte „Die im Buchenbant Heimischen“ bedeuten. Der Name Buchenbant hat sich nicht nur in der hessischen Landschaft „Buchengau“ erhalten, die zwischen Rhön und Wetterau gelegen ist, sondern auch als Name eines ominösen „Kämpferbundes“ in Hessen, der sich der Fechtkunst mit alten Waffen widmet.

Nürtingen

Maientag Nürtingen 2019

Das Programm und alle Infos zur 417. Auflage des Nürtinger Maientags finden Sie hier in unserem Übersichtsartikel. Der Maientag in Nürtingen 2019: Vom 17. bis zum 20. Mai findet dieses Jahr der 417. Maientag in Nürtingen statt. In dieser Zählung sind natürlich nur die urkundlich belegten…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus Nürtingen Alle Nachrichten aus Nürtingen