Anzeige

Nürtingen

Die „Breitäcker“ in Reudern werden jetzt weiter erschlossen

08.11.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Seit 1990 ist der Bebauungsplan für den ersten Bauabschnitt der „Breitäcker“ in Reudern rechtskräftig. Alle 13 Bauplätze sind längst verkauft. Gestern fiel mit dem Spatenstich der Startschuss für den zweiten Bauabschnitt. Hier werden künftig zehn Bauplätze mit einer Fläche zwischen 880 und 1465 Quadratmetern entstehen. Archäologische Grabungen hatten die Erschließung des Gebiets verzögert, aber jetzt kann’s losgehen. Ab 19. November werden die Bagger der Baufirma Schwenk anrollen. „Ein guter Tag für Reudern und Nürtingen“, sagte Oberbürgermeister Otmar Heirich, „wir brauchen dringend eine Ergänzung zu großflächigen Gewerbegebieten wie der Bachhalde oder dem Großen Forst. Jede Firma, die sich hier ansiedelt bringt Arbeitsplätze“, so der OB. „An Interesse mangelt es in der Tat nicht, wir könnten die dreifache Menge an Flurstücken verkaufen“, sagte Reuderns Ortsvorsteher Bernd Schwartz. Gestern wurde schon der erste Kubikmeter Erde bewegt, von links am Spaten Bauunternehmer Gerhard Schwenk, Josef Budja von den Nürtinger Stadtwerken, Gerd Besemer, Vorsitzender des Reuderner Gewerbe- und Handelsvereins, Bernd Schwartz, Otmar Heirich, Gabriela Hrcek vom Nürtinger Tiefbauamt, Nürtingens Wirtschaftsförderer Christian Franz, Falk-Udo Beck vom Tiefbauamt und Immo Gerber vom Planungsbüro Itr GmbH. jh

Anzeige

Nürtingen