Anzeige

Nürtingen

Baufortschritt begutachtet

05.03.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

CDU Nürtingen besichtigt Haus der Künste

NÜRTINGEN (pm). Bei einem Vor-Ort-Termin konnten sich die Mitglieder und Freunde der CDU Nürtingen vom Fortschritt der Sanierung des Hauses der Künste im alten Gesundheitsamt überzeugen. Das stadtbildprägende Gebäude am Ersberg, direkt neben der Ersbergschule gelegen und unter Denkmalschutz stehend, wird derzeit für die Unterbringung der Musik- und Jugendkunstschule saniert. Außerdem soll das Gebäude aus dem Jahr 1964 der Nürtinger Stadtkapelle als Probe- und Veranstaltungsraum dienen.

Die Führung durch das Gebäude wurde von Eckart Krüger, dem Geschäftsführer der Gebäudewirtschaft Nürtingen, begleitet, der die besondere bauliche Qualität des denkmalgeschützten Gebäudes und die Herausforderungen der Sanierung aufzeigte. Besondere Probleme bestanden beim Schallschutz.

Zwar wurde das Gebäude in den 1960er-Jahren sehr solide und hochwertig gebaut, allerdings sind für die Nutzung als Musikschule besondere Schallschutzmaßnahmen vorzunehmen. Mit circa 1,3 Millionen Sanierungsetat leistet die Stadt Nürtingen einen Betrag zum Erhalt denkmalgeschützter Bausubstanz und zur Förderung kultureller Einrichtungen. „Die besondere Lage des Gebäudes in einem parkähnlichen Umfeld ist geradezu ideal für die Unterbringung der Musik- und Jugendkunstschule. Außerdem sind wir froh, dass wir für die Stadtkapelle geeignete Proberäume gefunden haben“, betont Dr. Matthias Hiller, Fraktionsvorsitzender der CDU.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 73% des Artikels.

Es fehlen 27%



Anzeige

Nürtingen