Nürtingen

Alles fließt?

05.05.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(aw) Wer sich für eine Informationssendung im Fernsehen entscheidet, hat einen entscheidenden Nachteil gegenüber dem Leser einer Zeitung: Er kann nicht weiterblättern. Höchstens endgültig wegschalten – wobei er aber Gefahr läuft, die guten Nachrichten – so es denn welche gibt – zu versäumen. Auch heute wieder wird Griechenland, gemeinhin von bildungsbürgerlich geprägten Menschen als Wiege europäischer Kultur bezeichnet – im Mittelpunkt schlechter Nachrichten stehen. Der Generalausstand droht. Die Kleinen wollen nicht die Zeche derer zahlen, die das Land in den Ruin getrieben haben. Die Nöte der euro(päischen) Nothelfer sind ihnen schnuppe. Mögen wir’s ihnen wirklich verdenken? „Panta rhei“, pflegte ein alter Grieche bei der Betrachtung der Welt zu sagen, „alles fließt“. Liegt es da nicht nahe, dass die jüngeren Griechen diese Zustandsbeschreibung allzu gerne auch auf den Zaster, der bislang immer zumindest halbwegs ausreichend floss, bezogen? An diesem Bonmot altertümlicher Philosophie schienen zur Genüge vorhandene Staats(selbstbe)diener oder sich nicht gerne besteuern lassende Geschäftsleute besonders zu hängen – um nicht alle Hellenen unzulässig über einen Kamm zu scheren.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 33% des Artikels.

Es fehlen 67%



Nürtingen