Leserbriefe

Zukunftsfähigkeit geht im Tunneltrog baden

14.03.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Peter Främke, Neckartailfingen. Zum Kommentar „Klarheit! Hat Mappus die Polizei dirigiert?“ vom 1. März. Unter der Überschrift „Klarheit“ fordert sogar Jan Sellner endlich Aufklärung über den berühmt-berüchtigten „Schwarzen Donnerstag“, als den Menschen von Tausenden Polizisten mit Wasserwerfern, Pfefferspray und Schlagstöcken das fadenscheinige „Baurecht S 21“ eingeprügelt wurde.

„Warum eigentlich erst jetzt?“, fragt er, tauchen Notizen von leitenden Polizeibeamten auf, die schon in den ersten Untersuchungsausschuss gehört hätten, der von der CDU überheblich beherrscht wurde. Jetzt wird berichtet, dass Mappus auch massiv auf den Abriss des Nordflügels des denkmalgeschützten Hauptbahnhofs im Spätsommer 2010 gedrungen hatte. Der zögernden Stuttgarter Polizeiführung hat er gesagt: „Bringen Sie den Bagger rein! Wenn Sie nicht wollen, hole ich eine Polizei aus einem anderen Land“.

Seitdem sind Jahre vergangen und aus dem Baurecht ist nur eine Wüste geworden mit wachsendem Chaos in der Stadt und bei der SSB. Der Nesenbachdüker entwickelt sich zum Sargnagel für S 21, am Flughafen geht es nicht weiter und am Abstellbahnhof in Untertürkheim gibt es noch nicht einmal eine Planung. Ein Flickenteppich, für den aber 2005 im Planfeststellungbeschluss 1.1 Tunneltrog verordnet wurde: „S 21 dient dem Allgemeinwohl“.

Hinter diesem scheinheiligen „Allgemeinwohl“ verstecken sich die Verantwortlichen immer noch und verschwenden weitere Milliarden ohne Sinn. Vor einem Jahr hat der Bahn-Vorstand den Aufstand gewagt mit der Verkündung einer Kostenexplosion von 50 Prozent von 4,5 Milliarden auf 6,8 Milliarden Euro. Das war der gezielte Todesstoß, denn kein Aufsichtsrat kann und darf dieser Explosion zustimmen. Also war es das – wohl erhoffte und erlösende – Aus für Stuttgart 21. Aber wieder einmal hat die Kanzlerin eine Fehlentscheidung erzwungen mit all ihrer Macht – und der Hilfe von Ronald Pofalla – und weitere 2,3 Milliarden Steuergeld für das unsinnigste Großprojekt geopfert. Deutschlands Zukunftsfähigkeit geht hier endgültig baden im Tunneltrog. Lange kann es eigentlich nicht mehr dauern mit dem Ende von S 21.

Leserbriefe

Schüler konzentrieren sich aufs Wesentliche

Laura Deigner, Wendlingen. Zum Artikel „Schüler haben Angst um ihre Zukunft“ vom 16. März. So viele junge Menschen wie bisher noch nie gingen am Freitag, 15. März weltweit zu den „Fridays for Future“-Demonstrationen. Die junge Generation beginnt ihr Recht auf eine nicht nur lebenswerte, sondern…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe