Leserbriefe

Wo bleiben die Eltern?

10.07.2007, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Klaus von Sichart, Neckartenzlingen. Zum Leserbrief Das ist eine Schande vom 4. Juli. Nach dem erschütternden Leserbrief von Christine Beutelsbacher, die fassungslos und bestürzt die Entlassung zweier hervorragender Lehrer an der Grund- und Hauptschule Neuffen als Schande bezeichnet, nach den Berichten der Nürtinger Zeitung über Lehrermangel, 40-Minuten-Notstunden und Protestdemonstrationen der Lehrergewerkschaft fragt man sich: wo bleiben die Eltern? Kann es sein, dass Mütter und Väter gar nicht merken, wie die Schule ihrer Ressourcen beraubt wird und verzweifelt versucht, trotzdem ihre Qualität zu halten: trotz 5200 nicht eingestellter Junglehrer, trotz überfüllter Klassen, trotz ausfallenden Unterrichts?

Das alles ohne Not. Das alles in einem reichen Land, das überspannte Wirtschaftsziele verfolgt. In einem Land, das wie im Fieberwahn Millionen für sogenannte Kompetenzanalysen und Bildungsinstitute ausgeben will, ohne auf die Idee zu kommen, erst einmal die Grundlage, die Schule, zu sanieren. 100 Hauptschulrektoren haben protestiert, die Lehrergewerkschaft demonstriert in Nürtingen und in Stuttgart. Und die Eltern? Eltern sind keine Landesbeamten, sie können streiken!

Leserbriefe

Manchmal macht googeln schlauer

Sem Schade, Wendlingen. Zu den Leserbriefen „Der deutsche Weg zum Klimaschutz“, und „Blauäugig oder einfach böse?“ sowie „Boris Palmer ist für mich kein Rassist“ vom 18. Mai. Man kann sich ja über den Konzern Google streiten, in puncto Recherche ist er aber unser Freund. Man kann sich in…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe