Leserbriefe

Wer ein Haus baut, braucht Berechnungen

15.05.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hans-Peter Geil, Nürtingen. Zum Artikel „Fassadenteile aus Hölderlins Zeit bleiben stehen“ vom 9. Mai. Die Nürtinger Zeitung berichtet aus dem GWN-Ausschuss. Es soll also vorangehen mit dem Hölderlinhaus. Dornröschen ist aufgewacht! Geld ist da und es geht los. Stadtrat Braun fordert die Erfüllung seiner Anträge ein: Klärung der Kostensicherheit, Vorlage einer Folgekostenberechnung, Klärung der Bedarfserfüllung VHS. Antworten bekommt er nicht.

Dafür hagelt es Argumente, fast Beschimpfungen: der OB behauptet, Folgekostenberechnung sei derzeit nicht möglich – wann dann? Frau von der Dellen hat kein Verständnis – persönliches Problem? Bau gefällt der Fraktion – schön. Räume in desolatem Zustand – seit Jahren normal. Herr Geissler redet von „unzulässig“, „einmalig hohem Zuschuss“ und „Eid zum Wohle der Stadt“. Ein tolles Gemenge, aber was hat das mit Herrn Brauns Anträgen zu tun? Nach Herrn Maier ist alles bestens untersucht, dann raus mit den Fakten. Und zu Herrn Deuschles Bedenken erinnert man sich am besten nicht.

Wenn eine Familie ein Haus baut, wird sie sich zunächst mit dem Raumprogramm befassen. Daraus ergeben sich Baukosten, die gesichert sein müssen. Sonst geht nichts. Hinzu kommt die Frage der Folgekosten, ohne deren Kenntnis bekommt sie keinen Kredit. Herr Braun handelt also wie ein ganz seriöser Familienvater mit der Sorge um seine Familie. Er vermischt nichts (Herr Geissler), erfüllt Selbstverständlichkeiten (OB), sogar einfache Bürger haben für ihn Verständnis, keiner wird über ihn lachen (Herr Deuschle), ihn dafür aber wohl bewundern.

Eine sogenannte „demokratische Mehrheit“ (Herr Medla) kann sich vielleicht darüber hinwegsetzen. Ob sie aber das gleiche Verantwortungsbewusstsein wie Herr Braun hat, wird die zitierte Familie wohl nicht bestätigen. Im Gegensatz zu OB und Gemeinderat haftet sie mit Kopf und Kragen für ihre Entscheidungen und hat keine Torschlusspanik.

Unerhört finde ich allerdings, wenn dieser OB und dieser Gemeinderat noch in den letzten zwei Wochen vollendete Tatsachen für die Nachfolger schaffen wollen.

Leserbriefe

Großer Forst und die Wahlen

Kuno Giesel, Nürtingen. Zum Artikel „Neuer Bauabschnitt sorgt für neuen Stau“ vom 21. Mai. „. . . zwischen Bahnhof und Nordtangente ging heute gar nichts mehr“. Man Stelle sich vor, Hugo Boss hätte doch auf dem Großen Forst gebaut und seine LKW-Flotte quält sich zusätzlich durch den Stau über…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe