Leserbriefe

Vielseitige und informative Presse

17.04.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Dr. Valentin Schoplick, Schlaitdorf. Zum Leserbrief „Kristin Rose-Möhring und Nationalhymne“ vom 15. März. „Tollhaus BRD“, dieser Ausdruck aus dem Leserbrief von Herrn Hiermer spricht meiner Ansicht nach für die Ausbreitung eines Pauschalkritizismus in unserer Republik nach dem Motto „Was unvollkommen ist, ist schlecht“. Ähnlich sind für mich auch Äußerungen einzuordnen wie die Bezeichnung der Kanzlerin als „Trulla aus der Uckermark“ (Spiegel 10/2018). Natürlich ist Herr Hiemer kein Nazi. Das sind auch viele Mitglieder der AfD nicht, schon gar nicht deren Wähler, die wohl nicht aus Nazitum diese Partei gewählt haben, sondern, wie ich meine, eher aus diffusem Missbehagen.

Schlagwörter durchgeistern unser Land, so das törichte Wort von den „Systemparteien“, wobei „System“ meiner Ansicht nach nichts anderes bedeuten kann als unsere trotz aller Mängel bewährte Demokratie. „Etabliert“ ist ebenfalls zum Schimpfwort geworden, wobei „etabliert“ zu sein wohl auch auf einer gewissen Leistung beruht.

Nach Presseberichten in überregionalen Zeitungen und Zeitschriften gehen Vorbehalte gegen unsere Presse über die Kritik von rechts („Lügenpresse“ oder der unzutreffende Vorwurf, die Mehrheit der Reporter sei ein verlängertes Sprachrohr der Politik) hinaus. Natürlich muss man nicht alles glauben, was in der Zeitung steht. Wenn ich aber in unserer Geschichte zurückblicke meine ich, dass wir heute eine vielseitige und informative Presse haben, die sich auch vor Kritik an unserer Politik nicht scheut. Auf die Kritik der AfD kann ich daher verzichten, ebenso wie auf die Kritik im Internet. In der Nürtinger Zeitung lese ich „AfD zerlegt sich Schritt für Schritt“. Dazu fällt mir nur ein: „Weiter so!“

Leserbriefe