Leserbriefe

Selbstkritik im Hinblick auf Bürgerbeteiligung

12.10.2011 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Eugen Schnell, Nürtingen. Oberbürgermeister Heirich hat nach dem Wahltag wieder einmal gezeigt, über welch großen Realitätssinn er verfügt. Er sieht ganz klar, dass Claudia Grau Stimmen bekam, weil die Zusammenarbeit zwischen OB und der Bürgermeisterin hervorragend war. Dumm gelaufen, dass diese Stimmen dem OB gefehlt haben. Besonders erfreulich ist aber auch, dass OB Heirich nicht nur über Realitätssinn in Bezug auf die Stimmen für Claudia Grau verfügt. Nein, er sagt auch auf der Internetseite der Stadt Nürtingen ganz klar, wie die Politik des Oberbürgermeisters in Nürtingen in Zukunft aussehen wird: „Je früher Bürgerinnen und Bürger an Entscheidungen beteiligt werden, desto transparenter wird Kommunalpolitik.“ Das lässt hoffen.

Bei einer Wahlveranstaltung am 30. September zeigte er auch Selbstkritik im Hinblick auf die Bürgerbeteiligung, denn er gesteht ein: „Wir haben Fehler gemacht, daraus müssen wir lernen.“ Auch bei dieser Aussage wird deutlich, dass er die Zusammenarbeit schätzt und nur gemeinsam mit anderen Fehlern macht. Die Nürtinger Bürger, die jetzt noch unschlüssig sind, wen sie wählen sollen, sollten noch einmal daran erinnert werden, dass OB Heirich der sozialen Partei Deutschlands angehört. Dieser Bonus, einer sozialen Partei anzugehören, lässt genau wie vor acht Jahren hoffen, dass er der Richtige ist. Leider ist es ihm in den letzten acht Jahren noch nicht immer ganz gelungen, diese Hoffnungen zu erfüllen. Ob er es wohl in den nächsten acht Jahren schaffen würde?

Leserbriefe

Die Autobahn als Schneckenpfad

Wolfgang Niefanger, Oberboihingen. Zum Artikel „Kretschmann fordert Tempo 130 auf Autobahnen“ vom 9. Oktober. Der Vergleich unseres Ministerpräsidenten ist sicherlich provokant von ihm so gewählt, möchte er doch damit suggerieren, jenseits von 130 Stundenkilometern wird der Autofahrer zum…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe