Leserbriefe

Rücksichtnahme ist heute ein Fremdwort

20.04.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Jens Hojdar, Neuffen. Zum Artikel „Schwabenstreich oder verspäteter Aprilscherz?“ vom 18. April. Man muss sich fragen, warum die Bauunternehmen inzwischen zu solch merkwürdig anmutenden Maßnahmen greifen müssen. Baustellen sollen im Interesse aller zügig abgewickelt werden, um den Verkehr und die Bürger möglichst wenig zu stören. Das setzt aber auch die Kooperation und Rücksichtnahme aller Anwohner und Verkehrsteilnehmer voraus. Und daran hapert es leider meist. Mein Auto, mein Stellplatz, meine Fahrspur!

Die Bauunternehmen haben enge und volle Terminpläne, müssen mehrere Baustellen in der Region parallel abarbeiten. Wenn dann, trotz deutlicher Beschilderung, Fahrzeuge einfach ignorant im Halteverbot abgestellt werden, sorgt dies für massive Probleme im Baustellenablauf. Der Halter muss aufwändig ermittelt werden, man fragt bei den Anliegern herum, wem das Auto gehört, ein Abschleppdienst erscheint unverhältnismäßig und würde ebenfalls sehr lange dauern und weiteren Ärger nach sich ziehen. Also was tun? Einfach: die Baustelle wird aufgegeben und steht still, der Trupp zieht unverrichteter Dinge weiter zur nächsten Baustelle und arbeitet diese ab. Zwei Stunden verlorene Arbeitszeit für den kompletten Bautrupp, die dem Unternehmer nicht ersetzt wird. Sein Risiko.

So erst kürzlich geschehen bei uns in Neuffen, als unser Nachbar einen Erdgasanschluss bekommen sollte. Trotz vorheriger eindeutiger und völlig ausreichender Beschilderung (inklusive schriftlicher Erklärung, was hier passieren soll) stand morgens zum geplanten Baubeginn ein Fahrzeug mitten im Halteverbot auf der neon-grünen Bodenmarkierung für die geplante Gasleitung. Muss das sein?

Leserbriefe

Der Abstand zu den Windkraftanlagen

Heinz Vogel, Oberboihingen. Zum Artikel „Standorte in der Region vom Winde verweht“ vom 14. Juni. Wenn man den BW-Windatlas 2019 einmal anschaut, stellt man fest, dass darin für die betrachteten Windhöffigkeiten die maximale Nabenhöhe der Windkraftanlagen von 160 Meter auf 200 Meter angehoben…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe