Leserbriefe

Psychoterror im Wahlkampf

18.10.2011 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Bärbel Kehl-Maurer, Nürtingen. Am Wochenende fand ich auf meinem PC eine offensichtlich in großem Stil weiterverbreitete Mail mit einem Wahlschein. In dieser Mail wird dazu aufgerufen (und für die ganz schlichten Gemüter auch noch auf dem Wahlschein aufgezeigt), bei der anstehenden Oberbürgermeister-Wahl die derzeitige Bürgermeisterin Frau Grau zu wählen. Bemerkenswert dabei ist, dass Frau Grau a) nicht kandidiert und b) schon mehrfach öffentlich erklärt hat, dass sie derzeit weder für dieses Amt kandidiert, noch dafür zur Verfügung steht. Das wissen natürlich auch die Zeitgenossen, die im Moment alles versuchen, Frau Grau dennoch auf den OB-Stuhl zu nötigen.

Jawohl, zu nötigen! Anders kann man das ja wohl mittlerweile kaum nennen. Bleibt die Frage warum? Zunächst hat offensichtlich die Bewerberschwemme mangels Qualität ihren Zweck verfehlt. Masse garantiert eben nicht automatisch Klasse! Zwar zogen diese Kandidaten auch einige Stimmen auf sich, der Amtsinhaber jedoch blieb an der Spitze.

Nun lässt auch der zweitstärkste Wunsch-Konkurrent der Strippenzieher massiv Federn. Einige seiner Handlungen stimmen ganz offensichtlich nicht mit seinem scheinbar smarten Auftreten und den Anforderungen an den Inhaber eines solchen Amtes überein. Nachdem nun auch diese Karte eher in Richtung Niete weist, versucht man sich also der Person von Frau Grau zu bemächtigen, um den OB auszuhebeln. Ohne sich auch nur einen Gedanken darüber zu machen, was man damit anrichtet. Wo bitte bleibt da der Respekt vor der persönlichen und freien Entscheidung und den öffentlichen Äußerungen von Frau Grau? So greift man jetzt zu psychischem Druck nach dem Motto: Wir bestimmen und Frau Grau hat zu parieren! Man darf gespannt sein, was als Nächstes kommt?

Eines jedoch weiß ich jetzt schon: Diese politischen Drahtzieher haben weder das Wohl Nürtingens und seiner Bürger im Sinn noch das Wohl von Frau Grau. Sondern nur sich selbst und ihre eigenen Interessen.

Leserbriefe

Mehr als nur Stuttgarter Bahnhof

Maike Pfuderer, Stuttgart. Zum Leserbrief „Die Grünen und ihr Spitzenkandidat“ vom 5. Oktober. Fast war ich versucht, den Aufruf eines Möbelhauses zu zitieren, nach dem Herr Främke abgeholt werden möchte. Es ist aber kein Bällebad, in dem sich Herr Främke befindet, es handelt sich um einen…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe