Leserbriefe

Persönliche Angriffe auf Herrn Kurz

15.10.2011 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Dorothee Weiss, Oberboihingen. Zu den Artikeln „Der OB-Kandidat und das Urheberrecht“ vom 12. Oktober und „Drei Kandidaten im zweiten Wahlgang“ vom 13. Oktober. Der Wahlkampf in Nürtingen beschäftigt nicht nur die Nürtinger Bürger, sondern auch die Bürger der umliegenden Gemeinden. Die Wahlkampf-Komödie weitet sich jedoch langsam zu einem wahrhaftigen Wahlkampf-Drama aus. Jedoch nicht aufgrund der Kandidaten, sondern aufgrund der aktuellen Berichterstattung der Nürtinger Zeitung. Gerade in Wahlkampfzeiten erwarte ich als Leser eine sachliche, qualitativ hochwertige und vor allem faire Berichterstattung. Dies ist jedoch leider immer seltener der Fall. Gerade diese Woche ist es mir wieder besonders aufgefallen. Wie Herr Fischer in seinem Leserbrief schon formulierte, ist Kritik notwendig und erwünscht. Das sehe ich genauso, jedoch sollte die Grenze zwischen Kritik und persönlichem Angriff nicht überschritten werden. Daher kann ich nicht so recht nachvollziehen, wie die Presse einen Kandidaten wie Herrn Kurz derart diffamieren kann.

Die genannten Artikel lassen mich aufgrund des persönlichen Angriffs an einer fairen Berichterstattung zweifeln. Wenn man tief genug sucht, kann man jeden Kandidaten in irgendeiner Art und Weise bloßstellen. Ich denke jedoch nicht, dass dies das Ziel der Nürtinger Zeitung sein sollte. Zudem denke ich nicht, dass Herr Kurz durch seine Äußerung Fremdenfeindlichkeit unterstellt werden kann. Meiner Meinung nach wollte er den Bürgern damit nur nahebringen, dass jemand, der seine Wurzeln in Nürtingen hat, sich besser und vor allem schneller mit der Stadt und ihren Bürgern und ihren Problemen identifizieren kann als jemand, der von außerhalb kommt.

Ich wünsche allen Nürtingern einen fairen und hoffentlich erfolgreichen zweiten Wahlgang, in der Hoffnung, dass die Belange der Bürger in Zukunft den höchsten Stellenwert erfahren werden. Ebenso wünsche ich mir wieder eine sachlichere Berichterstattung der Nürtinger Zeitung!

Leserbriefe

Mehr als nur Stuttgarter Bahnhof

Maike Pfuderer, Stuttgart. Zum Leserbrief „Die Grünen und ihr Spitzenkandidat“ vom 5. Oktober. Fast war ich versucht, den Aufruf eines Möbelhauses zu zitieren, nach dem Herr Främke abgeholt werden möchte. Es ist aber kein Bällebad, in dem sich Herr Främke befindet, es handelt sich um einen…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe