Leserbriefe

Organspenderausweis habe ich zerrissen

15.06.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Martin Klein, Oberboihingen. Zum Artikel „Ein zweites Leben dank Spenderorgan“ vom 1. Juni. Ich habe früher einen Spenderausweis mit mir geführt. Bin pumperlgesund, und sollte ich einen Unfall haben, sollte das gute Material nicht sinnlos verkommen, sondern anderswo noch helfen. Doch dann fiel mir die 2013er-Ausgabe von Gerhard Wisnewski „verheimlicht, vertuscht, vergessen“ in die Hände. (Gerhard Wisnewski ist laut Wikipedia ein deutscher Buch- und Filmautor, der in seinen Publikationen Verschwörungstheorien verbreitet.)

Nachdem ich die Seiten 240 bis 251 durch hatte, zerriss ich den Organspendeausweis und widersprach schriftlich und nachdrücklich bei meiner Krankenkasse, jemals als Organspender in Frage zu kommen. Unfassbar erschreckend, was laut Herrn Wisnewski einem Verletzten angetan wird, um möglichst an Spendermaterial zu kommen, statt erst mal zu versuchen, dem Verunfallten wirklich zu helfen! Selbst wenn ich einmal selbst Organe benötigen sollte, kann ich jeden verstehen, der hier abschlägig bescheidet.

Leserbriefe

E-Mobilität: Ein tot geborenes Kind

Hartmut Schewe, Aichtal-Neuenhaus. Zum Leserbrief „Erfolgversprechende Anstrengungen“ vom 6. Juli. Herr Rall hat recht, wenn er meint, jeder, der sich in die Debatte um die Zukunft der Energieversorgung einschaltet, möge sich um die Technik kümmern. Das reicht aber nicht. Die erste Frage ist…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe