Leserbriefe

Nürtingen auf neuen Wegen?

20.10.2011 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Jan Lüdtke-Reißmann, Nürtingen. Mit einem gewissen Unbehagen schauten die Nürtinger Piraten am vergangenen Samstag auf das Bild Nürtingens, wie es in den Medien in den letzten Tagen gezeichnet werden musste. Es wurde schnell klar, dass man sich einen Oberbürgermeister der eine, gelinde gesagt kreative Umgangsweise mit fremdem Eigentum an den Tag legt, nicht vorstellen kann.

„Es gibt Dinge, die sind auf dem Weg oder in einem Amt einfach nicht tragbar, da kann die inhaltliche Nähe noch so groß sein.“ Für die Nürtinger Piraten wäre es daher nicht verwunderlich, wenn viele Wähler am 23. Oktober ihr Recht einer freien Wahl mittels Eintragung eines einheitlichen weiteren Namens wahrnehmen.

Neben der zugespitzten Situation zwischen den Bewerbern mit den höchsten Prozentwerten und der „virtuellen“ Kandidatin muss jedoch auch das Programm des dritten Kandidaten Beachtung finden. Bei Betrachtung der vorliegenden Wahlprogramme finden die Nürtinger Piraten die größte Übereinstimmung mit dem Programm des Kandidaten Andreas Deuschle. Die Piraten trauen Herrn Deuschle zu, die ausgleichende Kraft zu sein, die in Nürtingen zwischen Gemeinderat und Verwaltung dringend benötigt wird. Auf diesem Wege würde ein wirklich frischer Wind in das Nürtinger Rathaus einziehen. Die Piraten aus Nürtingen und dem Nürtinger Umland schauen, gemeinsam mit allen Bürgern der Stadt, gespannt auf den kommenden Wahlsonntag.

Leserbriefe

Die Autobahn als Schneckenpfad

Wolfgang Niefanger, Oberboihingen. Zum Artikel „Kretschmann fordert Tempo 130 auf Autobahnen“ vom 9. Oktober. Der Vergleich unseres Ministerpräsidenten ist sicherlich provokant von ihm so gewählt, möchte er doch damit suggerieren, jenseits von 130 Stundenkilometern wird der Autofahrer zum…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe