Leserbriefe

Nicht akzeptabel

29.03.2007, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Roland Schmid, Wendlingen. Zum Artikel Sorge um fachgerechte Bibliotheksarbeit vom 9. März. Wie es scheint, ist die Stadtverwaltung Wendlingen und so mancher Gemeinderat an einer ausreichenden Versorgung der Bürger mit Literatur, Fachliteratur, Unterhaltung oder Reisebeschreibungen nicht interessiert. Man will den Personalstand der Bücherei so weit abspecken, dass eine vernünftige Arbeit nicht mehr möglich sein wird. Wie man liest, denkt man über Strukturmaßnahmen nach, wie zum Beispiel eine Verkürzung der Öffnungszeiten.

Auch wenn zu vermuten ist, dass mancher Gemeinderat die Bücherei noch nicht als Nutzer von innen gesehen hat, so sollte doch um der vielen Bürger, die Lesen noch als wichtig erachten und nicht nur vor dem Fernseher oder Computer sitzen, eine Versorgung mit Literatur verbunden mit vernünftigen Öffnungszeiten gewährleistet sein. Deshalb ist es wichtig, dass der Personalstand mindestens auf dem bisherigen Stand verbleibt. Es hilft nicht, immer nur über die Jugend vom Kindergartenkind bis zum Abiturienten zu lamentieren, aber wenn konkrete Schritte gefordert sind, das Interesse an Literatur zu wecken und aufrechtzuerhalten was an dieser Bücherei vorbildlich geleistet wird , zu kneifen und irgendwelche Haushaltsprobleme vorzuschieben. Im Übrigen gibt es auch genügend Erwachsene, die Nutzer der Bücherei sind und die eine Reduzierung der Leistungen als nicht akzeptabel betrachten.

Es ist bedauerlich, dass eine Bibliothekarin kündigen muss, damit man auf solche Missstände aufmerksam wird und somit die Benutzer der Bücherei eine kompetente Ansprechpartnerin verlieren. Wir können ausweichen, nach Esslingen oder Kirchheim, was ist aber mit Benutzern ohne Auto, was mit den Kindern?

Leserbriefe

Unterschlupf am Neckar?

Raul Guerreiro, Nürtingen. Die Diskussion „Hotel am Neckar ja oder nein“ wird oft unter den Aspekten von Bürgerentscheidungsrechten, Finanzen, Umwelt, Politik, geschäftlichen Interessen und so weiter geführt. Eine besondere Essenz der Sache bleibt dabei im Schatten. Ein Hotel wäre lediglich eine…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe