Leserbriefe

Konkurrenzkampf der Kliniken

22.05.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Helmut Hartmann, Nürtingen. Zum Artikel „Politikum oder Konkurrenzkampf“ vom 20. Mai. Man könnte die Botschaft, dass Kliniken knallharte Wirtschaftsbetriebe sind, Konkurrenzkampf dazugehört und man sich mit unterschiedlichen Strategien die Kunden abjagt, als normale Wirtschaftsnachricht zur Kenntnis nehmen. Ich sehe dies anders. Vielleicht gehöre ich auch zu den – wie Jürgen Gerrmann schreibt – letzten Sozialstaats-Romantikern, die Gesundheit nicht als normale Ware betrachten. Wir leisten uns im Kreis Esslingen eine Kliniklandschaft mit drei unterschiedlichen Trägern. Stadt Esslingen, Landkreis Esslingen und die Filderklinik. (Für die ganz harten Fälle geht es sowieso nach Stuttgart oder Tübingen.)

Bei der zunehmenden Spezialisierung aufgrund des medizinischen Fortschritts wäre eine sachliche Zusammenarbeit dringend erforderlich. Stattdessen wird laufend „aufgerüstet“. Neuste medizinische Großgeräte werden angeschafft, sobald die Konkurrenzklinik diese hat. Von Ärzten und Patienten wird dann eine möglichst hohe Auslastung „eingeworben“. Die Krankenkassen haben lange versucht, diese kostenintensive Entwicklung zu verhindern. Tatsache ist, dass die Krankenkassen nur noch ganz wenige Möglichkeiten haben, diese Entwicklung zu begrenzen.

In der Berliner großen Politik gibt es unter anderem eine ganz große ungelöste Baustelle, die ausufernden Kosten im Gesundheitswesen. Es sieht so aus, dass auf die Versicherten ganz enorme Beitragssteigerungen zukommen. Ich erwarte von den verantwortlichen Kommunalpolitikern, dass sie endlich auch die Auswirkungen ihrer Entscheidungen auf die Beitragszahler beachten. Gesundheit ist eben keine normale Ware! Statt Konkurrenzstrategien unter den Kliniken im Landkreis ist eine sachliche Zusammenarbeit, zumindest bei den medizinischen Großgeräten und den Spezialdisziplinen, dringend erforderlich.

Leserbriefe

Burka erniedrigt die Frauen

Elsa Neufeld, Nürtingen. Zum Artikel „CDU-Politiker Frei hält Burkaverbot für nicht machbar“ vom 12. August. Eine Burka ist für mich das abscheulichste und absurdeste Kleiderstück, das eine Frau zu tragen hat. Warum lässt unsere deutsche Verfassung ein generelles Burkaverbot nicht zu? Wen…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe